Vilimsky zu BZÖ-Klubklausur: Wer soll den ganzen Schmus nach 6 Jahren des Versagens noch glauben?

Größte Einsparung wird es sein, den BZÖ-Postenschacher sowie die Geldverschwendung durch BZÖ-Ministerien endlich zu beenden

Wien, 28-06-2006 (fpd) - "Der Orangenverein hat wirklich
ausreichend Zeit gehabt, unter Beweis zu stellen, wozu er in der Lage ist. Das ernüchternde Ergebnis: Rekordarbeitslosigkeit, Rekordzuwanderung, Rekordkriminalität, Rekordverschwendung. Dazu kommen EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sowie die Aufnahme von Rumänien und Bulgarien in die EU. Wer soll also diesen Herrschaften noch abnehmen, wenn sie jetzt geloben, nach der Wahl ganz anders sein zu wollen. Die Wählerinnen und Wähler haben dies längst erkannt und geben dieser Gruppierung nicht einmal mehr Stimmen als der KPÖ. Und das ist gut so", so heute FPÖ-Generalsekretär Bundesrat Harald Vilimsky. ****

Die größte Einsparung wird es sein, wenn diese Herrschaften nach der Wahl nicht mehr in der Regierung und im außerparlamentarischen Raum sein werden. Dann wird auch der unverschämte orangene Postenschacher sowie die millionenschwere Geldverschwendung für BZÖ-Werbung über Steuergeld in den Ministerien ein Ende finden. Je früher der Wahltag ist und diese Herrschaften weit weg von allen Schalthebeln sind, desto besser wird es für die Kassa der Republik sein", so Vilimsky. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003