Grüne Wien bleiben bei nein zu vorgeschlagener Praterflächenwidmung

Gretner: "Unsensibler Plan gefährdet einzigartigen Pratercharakter"

Wien (OTS) - Erhalt des bestehenden Grünraums und der Wegeführung, kein Bau von zusätzlichen Parkhäusern und keine Errichtung von riesigen Gebäudeanlagen, das sind die zentralen Forderungen der Grünen Wien bei der Neugestaltung des Wiener Praters, die im heutigen Gemeinderat Schwerpunkt ist.

"Der Prater braucht keine neuen Parkplätze", betont die Grüne Planungssprecherin Sabine Gretner. "Im Zuge der Messeneugestaltung sind bereits über 4.000 neue Parkplätze direkt neben dem Prater enstanden", so Gretner. Stattedessen fehle "ein Verkehrskonzept, dass das ganze Areal rund um den Wurstelprater, Messe Wien Neu, Krieau, Ernst-Happel-Stadion und der Gewerbegebiete Donaustadtbrücke umschließe", fordert Gretner. In ein eingenes Parkplatzkonzept könnten auch die vorhandenen, meist leer stehenden Parkhäuser im Bereich der Messe miteinbezogen werden.

Vor allem die unmittelbar zur Hauptallee angrenzenden bestehenden Grünstreifen sollen erhalten bleiben und nicht verkleinert werden. Dasselbe gilt für die Wegeführung. "Eine Sperre der Zu- und Durchgangsbereiche beziehungsweise die Einengung der charakteristischen Alleen, wie es der Flächenwidmungsplan derzeit vorsieht, würde zu einer massiven Verschlechterung für den Charakter des Wiener Wurtselpraters als öffentlicher Raum führen", so Gretner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.svejkovsky@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001