VP-Cortolezis-Schlager: 22 Kinder pro Klasse in Wien ohne weiters möglich

Wien (VP-Klub) - "Würde sich die Stadt Wien endlich dazu durchringen, die Klassenschülerhöchstzahl in Volks- und Hauptschulen mit 22 Schülerinnen und Schülern zu begrenzen, so stünden in Wien heuer immer noch über 700 Lehrerinnen und Lehrer für Sonderaufgaben zur Verfügung. Ab dem Schuljahr 2006/07 werden es sogar noch um 880 mehr sein, die der Stadt Wien vom Bund zugewiesen werden", stellt ÖVP Wien Bildungssprecherin StRin Katharina Cortolezis-Schlager zu den Aussagen von SP-Novak fest.

"Frau Kollegin Novak von der sozialistischen Fraktion wäre gut beraten, sich mit dem neuen Lehrerdienstpostenplan auseinanderzusetzen, denn eines ist ganz klar: Wien könnte ohne Probleme die Klassenschülerhöchstzahl auf 22 beschränken. Das dies bisher noch nicht geschehen ist, liegt nicht wie immer wieder behauptet am LehrerInnenmangel, sondern am Willen der SP-Stadtregierung und des Stadtschulrates!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001