Trotz Steigerungen im Flugverkehr weiterhin optimale Sicherheit bei An- und Abflügen in Wien/Schwechat sowie im gesamten österreichischen Luftraum

Wien (OTS) - Obwohl der Verkehr im Wiener Luftraum in den vergangenen 5 Jahren um mehr als 30% gestiegen ist, und auch die Komplexität in der Terminal Area Wien (TMA) zugenommen hat, ist die Sicherheit bei An- und Abflügen in Wien/Schwechat wie auch im übrigen österreichischen Luftraum nicht im geringsten gefährdet. Dies insbesondere deshalb, weil bei drohenden Überlastungen des Luftraums automatisch eine Reduzierung der Verkehrskapazität vorgenommen wird. Es ist ein unumstößliches Prinzip der Flugsicherungen, dass Sicherheit immer Vorrang vor Kapazität und Wirtschaftlichkeit hat.

Die erhöhte Komplexität in der TMA Wien und die damit verbundene zusätzliche Belastung der Wiener Flugverkehrsleiter (Fluglotsen) hat einerseits mit der Einführung von modernen Verfahren zu tun, teilweise auch mit der konsequenten Umsetzung von Beschlüssen aus dem Mediationsverfahren zur Reduzierung des Fluglärms in Wien und Niederösterreich.

Im Hinblick auf die große Verantwortung beträgt die Normalarbeitszeit von Austro Control Fluglotsen 36 Wochenstunden. Zu dieser Normalarbeitszeit kommen im Durchschnitt noch bis zu 15% Überstunden, so dass die Gesamtarbeitszeit tatsächlich über 40 Stunden liegt. Diese Regelung war die betriebliche Übung der letzten Jahre und stellt eine erhöhte Belastung für die Flugverkehrsleiter dar.

Zur Lockerung der angespannten Personalsituation werden seit dem Jahre 2004 bis 2007 schrittweise Personalaufnahmen für den Luftraum Wien durchgeführt. Allein für die Jahre 2006 und 2007 wird das Personal um 10% aufgestockt. Zudem wurden und werden auch fertig ausgebildete Fluglotsen aus Deutschland eingestellt. Allein heuer sind 6 solche Aufnahmen durchgeführt worden, weitere Akquisitionsbemühungen laufen. Grundsätzlich ist anzumerken, dass aufgrund der notwendigen Ausbildungszeit von Fluglotsen (3-4 Jahre) kurzfristige Aufstockungen nicht möglich sind.

Generell ist das Berufsbild von Flugverkehrsleitern (Fluglotsen) von großer Verantwortung, aber auch von großer Belastung geprägt. Dem gegenüber steht ein im österreichischen Vergleich hohes Jahreseinkommen von 80.000 - 100.000 Euro (einschließlich Überstunden). Fluglotsen haben aufgrund der mit dem Beruf verbundenen hohen Belastungen auch die Möglichkeit, ab dem 55. Lebensjahr in den Ruhestand zu treten.

Rückfragen & Kontakt:

Heinz Sommerbauer
Austro Control
Tel. 051703 9100

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008