ÖH: Gehrers Ablehnung des Numerus Clausus bloßes Lippenbekenntnis

Gehrer’scher Sanctus für Numerus Clausus in Wien, Graz und Innsbruck

Wien (OTS) - In der heutigen Ausgabe der Tageszeitung "Die Presse" behauptet Bildungsministerin Gehrer, sie sei strikt gegen einen Numerus Clausus. Für die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) ist diese Aussage ein "durchsichtiges Lippenbekenntnis."
"Gehrer war jene Politikerin, die den Unis überhaupt erst die Möglichkeit gegeben hat, mit Hilfe von Schulnoten Studierende rauszuwerfen", so Barbara Blaha, aus dem ÖH-Vorsitzteam, "Sich jetzt gegen den Numerus Clausus auszusprechen, ist billige Wahlkampfrhetorik."

Lina Anna Spielbauer, vom ÖH-Vorsitzteam, erinnert die Bildungsministerin etwa an die Biologie in Graz, die Veterinärmedizinische Uni in Wien oder die Medizin in Innsbruck:
"Alle drei haben eines gemeinsam: Sie haben letzen Sommer mit dem Sanctus von Gehrer den Numerus Clausus angewandt."

"Die ÖH hat Zugangsbeschränkungen schon vor einem Jahr für die schlechteste aller Lösungen gehalten und tut das noch heute", erneuert das Vorsitzteam abschließend seine Forderung nach Abschaffung der Zugangsbeschränkungen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Yussi Pick, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
yussi.pick@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001