Chemische Industrie in Europa

Gute Aussichten für 2006, leichte Abschwächung 2007

Wien (PWK425) - Die europäische chemische Industrie startete positiv in das Jahr 2006. Während des 1. Quartals setzte sich die günstige Entwicklung des Vorjahres fort: Mengenausstoß und Umsatz stiegen im Vergleich zu den vorhergehenden Monaten und lagen auch klar über dem Niveau des Vorjahres. Der Europäische Chemieverband CEFIC erwartet für die chemische Industrie (ohne Pharmazeutika) ein reales Wachstum von 2,6 % für das Jahr 2006 (2005 waren es 2,4 %). 2007 dürfte mit einer Wachstumsrate von 2,2 % eine leichte Verlangsamung der Konjunktur bringen.

Die europäischen Chemiefirmen sind daher auch für die nächste Zukunft optimistisch. Das wirtschaftliche Umfeld sollte 2006 zu einem erfolgreichen Jahr für die Branche machen. Die Wirtschaft wächst in den meisten für die Chemie wichtigen Märkte. In Europa wird die Konjunktur aufgrund verstärkter Investitionen an Fahrt gewinnen, ebenso wird der private Konsum zulegen. Angesichts der in vielen Abnehmerbereichen erwarteten Produktionszuwächse wird auch der Bedarf an Chemieprodukten steigen. Die Binnenmarktnachfrage sollte deshalb wichtige Impulse für die Chemiekonjunktur bringen.

Bremsend könnten sich allerdings die hohen Ölpreise und der schwache US-Dollar auswirken. Erstere bedeuten eine enorme Kostenbelastung für die Chemiefirmen, während letzterer die Exportaktivitäten der europäischen Chemieunternehmen beeinträchtigen. Trotz dieser dämpfenden Faktoren erwartet CEFIC für 2006 ein Wachstum von 3,6 % für die gesamte chemische Industrie (inkl. Pharmazeutika). Grundchemikalien werden sich weiterhin gut entwickeln. Die stärksten Wachstumsimpulse sollten aber nach einer eher schwächeren Entwicklung im Jahr 2005 im laufenden Jahr von Feinchemikalien und Pharmazeutika ausgehen.

Für die chemische Industrie in Österreich rechnet der Fachverband für 2006 mit einem nominellen Wachstum von rund 4 %. Dabei liegen die Hoffnungen der österreichischen chemischen Industrie vor allem in den Geschäften mit Deutschland, wo nach Jahren der konjunkturellen Stagnation wieder Aufbruchstimmung zu spüren ist. Deutschland nimmt rund ein Viertel der österreichischen Chemieexporte ab. (US)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der chemischen Industrie
Dr. Johann Pummer
Tel.: (++43) 0590 900-3372
Fax: (++43) 0590 900-280
office@fcio.wko.at
http://www.fcio.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001