Tolar: "Gleich viel Recht für gleich viel Liebe" bei der diesjährigen Regenbogenparade

Roter Truck der SPÖ, SoHo, Rote Falken und SJ am 01. Juli 06 auf der 11. Regenbogenparade in Wien

Wien (SK) - Am Samstag, 1. Juli findet in Wien die 11. Regenbogenparade statt. Sie soll auch heuer wieder ein deutlich sichtbares Zeichen dafür sein, dass lesbisch/schwule und Transgender-Menschen sich ihr eigenes Lebensgefühl und ihren eigenen Lebensstil nicht nehmen lassen. "Die Gründe für dieses demonstrative Verhalten liegen auf der Hand", so Günter Tolar, Bundes- und Wiener Landesvorsitzender der sozialdemokratischen Homosexuellen Organisation SoHo. "Noch immer werden gleichgeschlechtliche Paare gegenüber heterosexuellen Partnerschaften massiv diskriminiert. Die Regierungsparteien OVP und ihre bunten Anhängsel ignorieren nach wie vor Menschenrechte. Deshalb müssen wir einmal mehr auf unsere Anliegen aufmerksam machen. Die Schlusskundgebung am Heldenplatz wird so laut sein, dass Herr Schüssel am Ballhausplatz sie nicht überhören kann", sagte Tolar am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Peter Traschkowitsch, stellvertretender Landesvorsitzender der SoHo:
"Die Bundesregierung, aber allen voran die ÖVP sieht auf sehr ignorante Art noch immer keinen Handlungsbedarf. Ihr ist nicht verständlich zu machen, dass insbesondere lesbische und schwule Lebenspartner in ihrer Lebensgemeinschaft nach wie vor stark benachteiligt werden", so Traschkowitsch am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Die SPÖ ist die Partei, die sich um die Anliegen, Pflichten und Rechte von lesbisch/schwul/transgender Menschen kompetent kümmert und alles tut, um eine völlige rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung dieser diskriminierten Menschengruppe zu erreichen."

Tolar weiter: "Am Wiener Rathaus wurde von Stadträtin Sonja Wehsely eine Regenbogenfahne gehisst. Der rote SoHo- und SPÖ-Truck bei der Regenbogenparade steht wieder im Zeichen des von der SPÖ im Parlament eingebrachten Gesetzesentwurfs zur "Eingetragenen Partnerschaft". Am hinteren Teil des Trucks werden "just married" Hollywood-Schaukeln aufgestellt, auf welchen es sich Paare, die von einer Gleichstellung träumen, gemütlich machen können. Um 15 Uhr wird Integrationsstadträtin Wehsely den roten Truck am Stadtpark zu seiner Fahrt über Kai-Ring zum Heldenplatz verabschieden. Zahlreiche hochrangige SPÖ-PolitikerInnen, angeführt von der zweiten Nationalratspräsidentin Mag.a Barbara Prammer und Stadträtin Sonja Wehsely werden an der Abschlusskundgebung teilnehmen und sprechen." (Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002