Lopatka zum Sommercampus Zukunft: ÖVP diskutiert Zukunft

SPÖ mit eigenen Problemen beschäftigt

Wien, 28. Juni 2006 (ÖVP-PK) "Während die ÖVP beim `Sommercampus Zukunft` am Donnerstag und Freitag mit Referenten aus dem In- und Ausland ihre Zukunftsdiskussion fortsetzt, ist die Gusenbauer-SPÖ nur mehr mit den eigenen Problemen beschäftigt", erklärte heute, Mittwoch, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka. "Gusenbauer widerspricht man am besten, in dem man seine Landesparteivorsitzenden ausreden lässt", umschreibt Lopatka das heillose Durcheinander in der SPÖ. "Wie will jemand die Republik führen, der so kläglich in der eigenen Partei versagt?" ****

In der ÖVP dagegen findet eine angeregte Zukunftsdiskussion statt. Nach mehr als 1.500 Zukunftsgesprächen österreichweit mit insgesamt 42.000 Teilnehmern auf Ortsebene, findet die zu Beginn
des Jahres gestartete Zukunftsdiskussion nun beim morgen
beginnenden "SC Zukunft" eine konzentrierte Fortsetzung. In einer hochkarätigen Podiumsdiskussion - moderiert von Meinungsforscherin Sophie Karmasin - diskutieren Roland Pofalla, Generalsekretär der CDU, Sophie Dannenberg, Schriftstellerin, Beatrix Karl, Sozial- und Arbeitsrechtsexpertin und Christian Lutz, Trendforscher, zum Thema "Zukunft heißt gestalten". Anschließend hält ÖVP-Bundesparteiobmann Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel sein Grundsatzreferat "Sozial & leistungsstark".

Am Freitag findet der "Sommercampus Zukunft" mit Workshops zu den Themen Arbeit, Generationen, Heimat, Mittelstand, Sicherheit
und Wissen seine Fortsetzung. Dort werden die zahlreichen Beiträge aus den Zukunftsdiskussionen präsentiert und zur Diskussion gestellt. ÖVP-Abgeordnete, Kandidaten und interessierte Zukunftsdenker legen damit zum "Halbfinale" des
Diskussionsprozesses eine Basis für das Wahlprogramm mit Wähler/innen für Wähler/innen, so Lopatka. ÖVP-Klubobmann Mag. Wilhelm Molterer zieht anschließend Bilanz über die Beiträge aus den Workshops. Die Zukunftsgespräche unter dem Motto "Ideen säen. Zukunft ernten." werden auch den Sommer über fortgesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001