aws startet EU-Projekt zur besseren Patentverwertung

Tech-Transfer mit KMU soll europaweit vereinfacht werden

Wien (OTS) - Mit Ende Juni startet das von der aws initiierte EU-Projekt "Stakeholdertool", das sich mit der Weiterentwicklung einer europäischen Plattform zur Vermittlung von Innovationen zwischen Wissenschaft oder Entwicklung und Industriepartnern beschäftigt. "Unser Ziel ist es, Technologieanbieter und -nachfrager in Europa noch besser zusammen zu bringen", so Bernd Winter, zuständiger Bereichsleiter in der österreichischen Förderbank austria wirtschaftsservice. Das Projekt habe man gemeinsam mit der Forschungsförderungsgesellschaft FFG und vier weiteren EU-Partnern gestartet. Die aws agiere in diesem Zweijahresprojekt als Koordinator, so Winter. Insgesamt steht mehr als eine halbe Million Euro zur Verfügung.

Konkret hat man sich in der aws das Ziel gesteckt, das europaweite Netzwerk an "Innovation Relay Centers"(IRC) - also Technologie transfer büros - in 33 Ländern zu nützen und unterstützen . Dieses Netzwerk von derzeit rund 240 Büros vernetzt Technologie suchende KMUs und entsprechende Anbieter und sorgt so für einen effizienten Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Industrie bzw. auch zwischen Unternehmen. Durch das Projekt soll die zielgruppenorientiere Ansprache erleichtert und die Präsenz des Netzwerkes erhöht werden. Ziel ist, die Services der IRCs, insbesondere die Technologieprofile, auf möglichst vielen technologieorientierten Webseiten zu präsentieren. Dafür gilt es, die Inhalte in attraktive Pakete zu schnüren und den Einbau für potenzielle Interessenten möglichst unkompliziert zu gestalten. Ein erfolgsversprechender Weg liegt sicherlich in der individualisierten Ausspielung des Contents, das heißt dass zum Beispiel ein Betreiber einer Biotech-Platform nach Bedarf nur Technologieprofile zu Biotech erhält, ein Betreiber einer Automobil-Cluster-Website nur solche zu automotive technologies.

Die aws ist bereits seit Jahren im Bereich Technologietransfer tätig. Mit ihrem universitären Verwertungsprogramm uni:invent (im Auftrag von BMWA und bm:bwk) sowie mit ihrem Patent-Lizenzprogramm tecma (im Auftrag des BMWA) unterstützt die aws höchst erfolgreich heimische Entwicklungen bei der Vermarktung. "Mit dem neuen Projekt wollen unsere eigenen Verwertungen noch erfolgreicher gestalten", so Winter. Rund 5.000 Technologieprofile stünden europaweit zur Verfügung, wobei sich die Zahl auf Grund der ständigen Erweiterung des Netzwerkes in den neuen Mitgliesländern und im Osten weiter erhöhen würde.

Mit dem Tech-Transfer-Projekt erweitert die aws ihr Angebot für KMU im Patentbereich erneut: Bereits im Vorjahr wurde gemeinsam mit dem Managementcenter Innsbruck ein Lehrgang für Patentmanager in Unternehmen gestartet; im Herbst wird unter dem Titel "Innovationsschutzprogramm (IPP)" eine Förderungsaktion zu Patentschutz und -absicherung in Schwellenländern wie China starten. "Patente sind der einzig wirksame Schutz für Innovationen. KMUs zu unterstützen, ihre Innovationen zu sichern und zu verwerten ist unser Ziel".

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice
DI Dr. Mathias Drexler
Tel.: (01) 501 75/566
m.drexler@awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0003