Friewald: Husch-Pfusch-Aktion hilft keinem einzigen Feuerwehrkameraden

VP NÖ für seriöse Vorbereitung: "Bestmögliche Unterstützung der Feuerwehren durch das Land ist selbstverständlich. SP-Vorschlag ist unausgereift"

St. Pölten (NÖI) - "Mit Husch-Pfusch-Aktionen, wie von der SPÖ gefordert, ist keinem einzigen Feuerwehrkameraden in Niederösterreich geholfen. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass vom Land Niederösterreich alles getan wird, um unsere Feuerwehrkameraden bestmöglich zu unterstützen. Aber eine Frage wie diese bedarf einer seriösen Vorbereitung. Daher lehnt die VP NÖ den vorliegenden SP-Vorschlag ab", sagt VP-Landtagsabgeordneter Rudolf Friewald, selbst Kommandant der Feuerwehr seiner Heimatgemeinde, zur SP-Forderung nach einem Fonds zur Refundierung von Einkommensverlusten durch Beteiligung an Feuerwehreinsätzen.

"Man muss auch dazu sagen, dass der SP-Vorschlag auch innerhalb der Feuerwehr auf große Skepsis stößt. Der Gefahr eines Stempels für Feuerwehrmitglieder, der sich nachteilig auswirken würde, ist groß. Außerdem wäre der Verwaltungsaufwand groß. Die SP-Vorschlag würde Nachteile für unsere vielen Freiwilligen bringen, weil er unausgereift ist und vieles übers Knie bricht", so Friewald.

"Das Land Niederösterreich hat stets dafür gesorgt, dass keinem einzigen Feuerwehrkameraden aus seinem Einsatz für die Öffentlichkeit ein Nachteil entsteht. Dafür wird das Land Niederösterreich auch in Zukunft garantieren", so Friewald.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Pressereferent Mag. Gerald Fleischmann
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002