Grossmann: Peinliche Anbiederung von Grünen und BZÖ an die ÖVP

Grüne wollen möglichen Koalitionspartner nicht vergrämen

Wien (SK) - "Obwohl die RednerInnen in der Debatte über ein bundeseinheitliches Jugendschutzgesetz die Argumente der SPÖ in Richtung bundesgesetzliche Regelung unterstützt haben, stimmten sie letztendlich doch dem ÖVP-Antrag zu. Dieser Antrag gibt sich mit einer Angleichung der Landesgesetze durch 15a-Vereinbarungen zufrieden", reagierte SPÖ-Jugendsprecherin Elisabeth Grossmann auf das "enttäuschende Abstimmungsverhalten" der Grünen. Diese wollten sich "anscheinend alle Optionen offenhalten und stimmten mit beiden Großparteien mit", was die SPÖ-Abgeordnete Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst als "peinliche Anbiederung an den möglichen Koalitionspartner, den man nicht vergrämen will" interpretiert. Wenig überraschend für Grossmann: die BZÖ-Abgeordneten profilierten sich als devote Vasallen ihres Koalitionspartners. **** (Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010