Hoscher: "Ernsthafte Gespräche" über ermäßigten Umsatzsteuer-Satz für Tourismus führen

Tourismus- und Freizeitbranche entlasten

Wien (SK) - Seit längerem gebe es auf europäischer Ebene Gespräche darüber, einen ermäßigten Umsatzsteuer-Satz für den Tourismus einzuführen. So habe etwa Frankreich vorgeschlagen, "essenzielle Senkungen vorzunehmen". Die SPÖ habe schon "vor längerer Zeit vorgeschlagen, den ermäßigten Steuersatz von zehn auf fünf Prozent abzusenken - ohne verpflichtende Weitergabe an die Konsumenten, was eine erhebliche Entlastung für die Tourismus- und Freizeitbranche mit sich bringen würde", betonte Dietmar Hoscher, Sprecher der SPÖ für Tourismus und Freizeitwirtschaft, am Mittwoch im Nationalrat. ****

Auch bei der letztwöchigen Tagung der Hoteliervereinigung habe die Branche diesen "dringenden Wunsch" deponiert, auch Kommissar Verheugen habe dies angesprochen. Es gelte, über diese Frage "ernsthaft Gespräche aufzunehmen, sowohl auf bi- als auch auf mulilateraler Ebene, um hier zu wesentlichen Verbesserungen für die Tourismusbranche zu kommen", schloss Hoscher mit Blick darauf, dass der Tourismus für Österreich von enormer Bedeutung sei. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016