Kärnten/Klement/zweisprachige Ortstafeln

FPÖ als einzige Partei gegen weitere zweisprachige Ortstafeln

Klagenfurt (OTS) - Neuerliches Verwirrspiel um Haider
FPÖ als einzige Partei gegen weitere zweisprachige Ortstafeln

"Die von Landeshauptmann Haider am Montag gestartete briefliche Befragung setze dessen lange Serie von Bocksprüngen fort", stellte der gf. Landesparteiobmann der FPÖ-Kärnten, DI Karlheinz Klement, heute fest. "Selbst Haiders Parteigenosse, der Kärntner Landtagspräsident Freunschlag, habe diese Aktion heute im Rahmen einer Pressekonferenz als Farce abgekanzelt, indem er festhielt, daß die briefliche Befragung 'keine Abstimmung', sondern lediglich 'ein Ausloten der Stimmung' sei."

"Es stelle sich die Frage, wieviel diese Spielerei Haiders koste und wer diese bezahle", warf Klement auf.

"Einerseits attackiere Haider alle, die neue Ortstafeln aufstellen wollen, andererseits bekenne er sich zu faulen Kompromissen, die etliche neue zweisprachige Ortstafeln bringen würden. Offenbar werde Haider nicht einmal mehr in seiner eigenen Partei ernst genommen, sonst würde Freunschlag die Bedingung Haiders, St. Kanzian müsse aus der Liste der neuen Ortstafeln genommen werden, nicht mit der knappen Bemerkung kommentieren 'Das darf man nicht überbewerten'.

Die FPÖ-Kärnten ist als soziale Heimatpartei die einzige Kraft im Lande, die klar bei ihrer Linie bleibt und der Salamitaktik slowenischer Nationalisten nicht nachgibt", bekräftigte Klement abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
Martin Hobek
0664 / 825 76 78

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0007