Grüne Wien/Vassilakou: ÖGB braucht Neuorientierung ohne Mehrfach-Funktionen

Entflechtung von Spitzenfunktionen in Gewerkschaft und Partei

Wien (OTS) - Eine grundlegende Neuorientierung des ÖGB fordert die Klubobfrau der Grünen Wien, Maria Vassilakou. Das alte ÖGB-System aus Alt-Herren-Klubs, falsch verstandenen Loyalitäten und fehlenden internen Kontrollinstanzen führe unweigerlich dazu, dass der Überblick über Beschlüsse in Sitzungen verloren gehe. "In einem solchen System müssen Fehler passieren", so Vassilakou.

Die Mehrfach-Funktionen innerhalb des ÖGB müssen abgeschafft werden, fordert Vassilakou. "ÖGB Präsident Hundstorfer muss sich für eine seiner vielen Rollen entscheiden: ÖGB-Chef, Vorsitzender des Wiener Gemeinderates und SPÖ-Spitzenkandidat zum Nationalrat- das kommt einem Tanzen auf allen Kirtagen gleich", so Vassilakou.

"Wenn die vom ÖGB selbst schon seit längerem gewollte Umorientierung auf neue Arbeitswelten wie die sogenannten neuen Selbständigen, ein-Personen-Unternehmen, Teilzeit-Beschäftigte etc. stattfinden soll, dann braucht es eine personelle und struktuelle Erneuerung ", so Vassilakou abschließend. Andernfalls betreibe man lediglich eine Fortschreibung des bestehenden Systems.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.svejkovsky@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003