Kontrollamtsdirektor - SP-Oxonitsch: "Auswahlverfahren hat sich bewährt"

Wien (SPW-K) - "Das Auswahlverfahren für den Wiener Kontrollamtsdirektor hat sich bewährt: Alle Kontrollamtsdirektoren haben immer eine von allen Parteien anerkannte Arbeit geleistet", kommentierte der Wiener SP-Klubchef Christian Oxonitsch den heute bekannt gewordenen Vorschlag für den neuen Wiener Kontrollamtsdirektor. "Ich bin sicher, dass auch der neue Kontrollamtsdirektor, wenn er nächste Woche vom Gemeinderat ernannt wird, gute Arbeit leisten wird."

Für die Wahl des Kontrollamtsdirektors gebe es ein demokratisches Verfahren, das in der Stadtverfassung verankert sei: "Der Bestellungsvorgang ist so geregelt, dass dem Bürgermeister ein Vorschlagsrecht zukommt, der Gemeinderat an diesen Vorschlag aber nicht gebunden ist. Nach Durchführung eines Auswahlverfahrens durch ein unabhängiges internationales Personalberatungsunternehmen wurde nun eine hochqualifizierte Person für die Funktion des Leiters des Kontrollamts der Stadt Wien empfohlen. Dieser Modus hat sich bestens bewährt, nicht zuletzt auch bei der Bestellung des scheidenden Kontrollamtsdirektors, dessen Arbeit von allen Parteien geschätzt wurde!"

Insgesamt seien die Kontrollmöglichkeiten der Opposition in Wien österreichweit vorbildlich: "Während in Wien die Opposition ohne Probleme eine Untersuchungskommission durchsetzen kann, ist das im Parlament wegen des strikten Neins der ÖVP noch immer nicht möglich", schloss Oxonitsch. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002