Scheele zu EU-AKP-Treffen: Ratspräsidentschaft zeigt wenig Interesse

Wien (SK) - Als "bescheiden" kritisierte die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Scheele am Mittwoch den Beitrag der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft zur EU-AKP-Tagung, die derzeit in Wien abgehalten wird. Das Treffen von Abgeordneten des Europäischen Parlaments und Vertretern aus afrikanischen, karibischen und Staaten des pazifischen Raumes, wurde am Montag unter anderem von Bundespräsident Heinz Fischer sowie EU-Parlamentspräsident Josep Borrell eröffnet. ****

"Die behandelten Themen reichen von der Energieversorgung in Entwicklungsländern über die Vogelgrippe bis zur aktuellen Krise im Sudan. Die Chance dabei einen entscheidenden Input einzubringen, hat die österreichische Ratspräsidentschaft leider verstreichen lassen", so Scheele heute gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Unter dem heimischen EU-Vorsitz wurde erstmalig auf einen entwicklungspolitischen Gipfel verzichtet. Umso bedauerlicher, dass Staatsekretär Hans Winkler als einzig anwesender Regierungsvertreter das Treffen heute unter Hinweis auf anderweitige Termine schon nach wenigen Minuten wieder verließ." Dies unterstreiche einmal mehr das geringe Interesse der Bundesregierung an entwicklungspolitischen Zusammenhängen, die im Rahmen der EU-AKP-Versammlungen einen wesentlichen Platz einnehmen, so die Europaabgeordnete gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. (Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004