Rossmann: "Wir machen die "gescheitere" Bildungspolitik"

Wien (OTS) - Einen Fehler seitens der SPÖ bei der Betitelung der Aktuellen Stunde in der heutigen Sitzung des Nationalrates ortete die Bildungssprecherin des Freiheitlichen Parlamentsklub-BZÖ Abg. Mares Rossmann. "Nicht gescheiterte, sondern gescheitere Bildungspolitik müsste es heißen", so Rossmann.

"Während sie die Kinder zwangsverpflichtet in eine Ganztagsschule stecken wollen, verwirklichen wir eine freiwillige und flächendeckende Nachmittagsbetreuung, wie sie auch von einem Großteil der Eltern befürwortet wird", sagte Rossmann. Es liege aber sowieso der Verdacht nahe, dass die SPÖ mit dieser Aktuellen Stunde nur von der Kriminalgeschichte BAWAG und ÖGB ablenken wolle.

Rossmann weiter:" Sie tun immer so, als wäre die Bildungspolitik ausschließlich Bundessache. Gibt es nicht eine rote Landeshauptfrau Burgstaller in Salzburg mit einem roten Landesschulratspräsidenten und gibt es nicht auch einen roten Landeshauptmann Voves in der Steiermark mit einem roten Landessschulratspräsidenten? Es ist kein Wunder, dass sie in der Steiermark eine große Unzufriedenheit mit der Bildungspolitik vorfinden. Dort hat der SP-Landeshauptmann auch alles parteipolitisch umgefärbt und seit dem geht nichts mehr weiter".

"Im Gegensatz dazu wird dort wo wir das sagen haben, entsprechend gehandelt. In der Volksschule St. Ruprecht in Klagenfurt gibt es beispielsweise eine Spracheerhebung und im Anschluss wird es eine Organisationsveränderung geben. Damit soll verhindert werden, dass es pro Klasse mehr als 30 Prozent Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache gibt", erklärte die Bildungssprecherin.
"So etwas sei in Wien schon längst möglich und notwendig gewesen, aber der SP-Landeshauptmann Häupl habe es nicht zu Stande gebracht", sagte Rossmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003