GreenBuilding - Das europäische Programm für energieeffiziente Gebäude

Österreichische Energieagentur sucht Demonstrations-Beispiele

Wien (OTS) - Lange Zeit blieben Dienstleistungsgebäude von Energieeffizienzprogrammen weitgehend unberücksichtigt. Das europäische GreenBuilding-Programm rückt dieses Gebäudesegment nun ins Zentrum des Interesses. Völlig zurecht, denn erfolgreiche Beispiele zeigen, dass Energieeinsparungen von über 50% möglich sind.

In Österreich läuft seit Anfang 2004 mit großem Erfolg das nationale klima:aktiv-Programm ecofacility, das die Erschließung von Effizienzpotenzialen bei privaten Dienstleistungsgebäuden forciert. Mit GreenBuilding wurde zu Jahresbeginn 2005 auf europäischer Ebene ein vergleichbares Programm gestartet - auch dieses zielt darauf ab, die Energieeffizienz von bestehenden Nicht-Wohngebäuden zu verbessern und ganzheitliche Sanierungen zu forcieren. Insgesamt sind 13 Partner aus 10 Ländern am GreenBuilding-Programm beteiligt, für Österreich hat die Österreichische Energieagentur die Koordination übernommen. Die EU unterstützt die Pilotphase im Rahmen des Intelligent Energy Europe (EIE) Programms.

Gesucht: Demonstrations-Beispiele

Derzeit werden EU-weit und auch in Österreich Sanierungsvorhaben, aber auch bereits abgeschlossene Sanierungsprojekte gesucht. Mit ihnen soll dokumentiert werden, wie erfolgreich energetische Sanierungen bei Dienstleistungsgebäuden sein können. Die ersten Rückmeldungen sind ermutigend:
Im Rahmen einer mittels Contracting durchgeführten Generalsanierung wurde das Hallenbad Floridsdorf innerhalb von sechs Monaten erneuert:
Durch den Einsatz von Solaranlagen und Wärmerückgewinnung konnte nicht nur der Wärmebedarf um 64 % reduziert, sondern auch der Wasserbedarf um 40% gesenkt werden. Diese Einsparungen amortisieren sich in weniger als 6 Jahren.

Die evangelische Kirche in Stadl Paura setzte auf Wärmeisolierung und eine Solaranlage. Insgesamt wurden 60m2 Solarkollektoren auf dem 60 Grad geneigten Dach angebracht, wobei die Wärme in zwei jeweils 3.000 Liter fassenden Wärmepuffern gespeichert wird. Gleichzeitig wurde die Beleuchtung erneuert und es kamen Energiesparlampen zum Einsatz. Der Wärmeverbrauch reduzierte sich um über 60%, beim Strom konnten 40 % eingespart werden.

Ein großer Schulbetreiber in Österreich investiert derzeit in einem Dreistufenplan - 1. Thermische Sanierung, 2. Heizung, 3. Energieverbrauch - in den Wärmeschutz. Im Schnitt wird man bei den rund 40 Schulen mehr als 50% der Wärmeenergie einsparen können.

Wer kann am Programm teilnehmen?

In den letzten Monaten wurden bereits zahlreiche Gebäudeeigentümer und Contractoren in Österreich kontaktiert und zur Teilnahme eingeladen. Die Teilnahme erfolgt auf Antrag an die EU-Kommission, wobei folgende Bedingungen erfüllt sein müssen:

- Es handelt sich um ein privates oder öffentliches Dienstleistungsgebäude (oder auch mehrere), bei dem eine Sanierung entweder beabsichtigt ist, oder nach dem Jahr 2000 durchgeführt wurde. Auch Neubauten können am Programm teilnehmen, sofern ihr Energieverbrauch um Klassen besser ist als bei konventioneller Bauplanung.

- Gegenüber der Kommission wird ein zentraler Ansprechpartner nominiert, der für die Projektdurchführung verantwortlich ist.

- Für das nominierte Objekt wird ein Energieaudit durchgeführt, das die Energiebilanz der letzten Jahre beinhaltet.

- Ein auf dem Audit basierender Maßnahmenplan wird vorgelegt, der die beabsichtigten Sanierungsoptionen beinhaltet. Die Einsparungen sollen dabei zumindest 25% des Energieverbrauchs ausmachen.

"Publicity" für Programmpartner

Gebäudebetreiber, die am Programm teilnehmen, dürfen im Gegenzug das GreenBuilding-Logo der EU führen. Sie kommunizieren dadurch nicht nur ihre inhaltliche Unterstützung des Programms, sondern auch ihre eigene energetische Vorreiterrolle. Erfolgreiche Sanierungsobjekte werden sowohl auf der europäischen als auch auf der österreichischen Programm-Website präsentiert. Gleichzeitig werden die Beispiele medial vorgestellt, um so Machbares aufzuzeigen und Impulse für weitere Sanierungen zu setzen.

Unterstützung für "Sanierungswillige"

Die auf freiwilliger Basis teilnehmenden Organisationen und Unternehmen erhalten bei der Analyse des Gebäude-Energieverbrauchs sowie bei der Konzeption der Maßnahmenpläne organisatorische und inhaltliche Unterstützung. In Österreich kann im Rahmen des Programms ecofacility bei privaten Dienstleistungsgebäuden zusätzlich geförderte Energieberatung in Anspruch genommen werden. Als Service für Gebäudeverantwortliche werden technische Guidelines zu einer Reihe von Themen - von Energiemanagement über Bürogeräte, Solarenergie bis zur Finanzierung - bereitgestellt.

Weitere Information zum Programm gibt es auf der Website der Österreichischen Energieagentur:
www.energyagency.at/projekte/greenbuilding.htm und auf der Website des GreenBuilding Programms www.eu-greenbuilding.org.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Energieagentur
Mag. Elisabeth Amann
Tel. 01/586 15 24-36
E-Mail: elisabeth.amann@energyagency.at
http://www.energyagency.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEA0001