LH Haider: Zurück zur guten alten Vorschule

Verpflichtendes Vorschuljahr für mehr Sprachkompetenz - Resolution für Senkung der Klassenschülerhöchstzahl - Neuregelung der Kindergartenbeiträge

Klagenfurt (LPD) - Für ein verpflichtendes Vorschuljahr sprach
sich heute, Dienstag, Landeshauptmann Jörg Haider im Anschluss an die Regierungssitzung aus. "Zurück zur guten alten Vorschule", meinte er, weil so die Sprachkompetenz der Kinder maßgeblich gefördert werden könne. Für die Finanzierung soll der fürs Schulwesen zuständige Bund in die Pflicht genommen werden.

Eine Resolution der Landesregierung gab es heute zur Absenkung der Klassenschülerhöchstzahlen. Haider sieht Probleme vor allem im Bereich der AHS und BHS. So würden in 112 AHS- und in 109 BHS-Klassen Kärntens über 30 Schüler sitzen. Die Zuteilung der Werteinheiten erfolge durch den Bund. Hier müsste im Sinne der Unterrichtsqualität nicht nur nach Kopf, sondern auch nach der Struktur des Unterrichts gemessen werden, betonte der Landeshauptmann.

Zur Kinderbetreuung in Kärnten sagte Haider, dass diese laut OGM-Ergebnissen das niedrigste Preisniveau in Österreich habe. Kindergartenreferent Gerhard Dörfler wolle die Kindergartenbeiträge für weitere Vorteile neu regeln. Derzeit sei nämlich zu beobachten, dass Kindergartenbetreiber die Preise anheben, wenn es hohe Förderungen für Eltern gibt. Über eine Umgestaltung der Kindergartengruppenförderung soll daher das Preisniveau insgesamt gesenkt werden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002