Blecha widerspricht Haubner: Pensionen-Index bindend

Noch höherer Wertverlust der Pensionen durch Pensionistenindex amtlich bestätigt

Wien (SK) - Massiver Widerspruch kommt vom Pensionistenverband Österreichs zur Ablehnung der Blecha-Khol-Forderung durch Sozialministerin Haubner, den gestern präsentierten Pensionistenindex zur Anpassungsberechnung heranzuziehen. PVÖ-Präsident Karl Blecha nach der heutigen PVÖ-Vorstandssitzung in Wien: "Natürlich ist der Pensionisten-Index jetzt Grundlage für die Pensionserhöhungen. Schließlich ist er ja dafür berechnet worden. Denn jetzt ist es amtlich, dass die Teuerung für Pensionisten höher ist, als für andere Bevölkerungsgruppen. Es ist ein Skandal, dass die Sozialministerin dies als 'icht sinnvoll'bezeichnet." ****

Blecha erneuerte die Forderungen des Österreichischen Seniorenrates:
1. Der Pensionistenindex ist bindend für die Pensions-Anpassungsberechnung.
2. Der Pensionistenindex soll wie der VPI kontinuierlich berechnet und publiziert werden.
3. Die Kosten, die bisher vorwiegend vom Österreichischen Seniorenrat getragen wurden, soll der Bund übernehmen.

Blecha abschließend: "Es muss für die Zukunft sichergestellt sein, dass den Pensionisten "ihr" Wertverlust bei der Pensionsanpassung in Höhe des Pensionisten-Index abgegolten wird." (Schluss) upm

Rückfragehinweis: Andy Wohlmuth Tel. 01 313 72 30

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002