ÖGB-Klein: Falsche Zahlen zum ÖGB-Gehalt in U-Bahn-Zeitung "Heute"

Bei Gehaltsangabe Netto mit Brutto verwechselt

Wien (ÖGB) - Am 19. Juni dieses Jahres ist in der Wiener U-Bahn-Zeitung "Heute" ein Gehaltsvergleich der Mitglieder des ÖGB-Präsidiums erschienen. Dabei wurden bei ÖGB-Vizepräsidenten Karl Klein die Bruttobezüge und nicht wie bei allen anderen Präsidiumsmitgliedern die Nettobezüge angegeben.++++

Wie aus der Offenlegung des Gehaltes der ÖGB-Präsidiumsmitglieder - übrigens ist der ÖGB die einzige österreichische Institution die die Einkommen der SpitzenfunktionärInnen offen legt - auf der ÖGB-Homepage klar ersichtlich ist, erhält Vizepräsident Klein als ÖGB-Angestellter ein Bruttogehalt von EUR 6.976,16. Dieses macht Netto EUR 3.877,41 aus. Die Redaktion der Zeitung "Heute" hat sich bisher mit dem Hinweis auf die Angaben auf der ÖGB-Homepage geweigert, den "Irrtum" zu korrigieren.

Die Angaben auf der ÖGB-Homepage:

Vizepräsident Karl Klein
(Stand: April 2006)
Beginn des Arbeitsverhältnisses beim ÖGB: 3. Dezember 1973

Vizepräsident seit: Oktober 2003 ÖGB-Gehalt: EUR 6.976,16 Gesamt: EUR 6.976,16 Netto: EUR 3.877,41 ÖGB, 20. Juni 2006 Nr. 433

Rückfragen & Kontakt:

Karl Klein
+43 1 534 44/210 DW

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003