Edlinger: Pensionistenindex beweist: stärkere Pensionserhöhung notwendig!

Wien (SPW) - "Mit dem Pensionistenindex wurde jetzt eine langjährige Forderung des Pensionistenverbandes Österreich erfüllt. Er beweist, wovor wir immer gewarnt haben: die Preiserhöhungen etwa bei den Wohn- und Energiekosten treffen die Pensionisten stärker als die Allgemeinheit, weshalb die Pensionen in Österreich in den letzten Jahren auch stärker hätten erhöht werden müssen", erklärte der Vizepräsident des Pensionistenverbandes Österreich und Wiener Landesvorsitzender, BM a.D. Rudolf Edlinger, am Dienstag.****

"Der Pensionistenindex weist nach, welche besonderen Preiserhöhungen die Pensionisten zu verkraften haben. Und er zeigt leider auch, dass der Wert- und Kaufkraftverlust der Pensionen in Österreich in den letzten Jahren sogar noch größer ausgefallen ist als befürchtet. Durch dieses Versäumnis der Bundesregierung betrug der Wert- und Kaufkraftverlust seit dem Jahr 2000 nicht acht, sondern sogar neun Prozent, weil die Pensionen um eben diesen Betrag zu wenig angepasst worden sind als der Pensionistenindex ausmachte", so Edlinger.

"Wer mit offenen Augen durchs Leben geht, erkennt ohnedies, dass immer mehr Pensionisten Probleme haben, die Güter des täglichen Bedarfs zu bezahlen. Egal ob Miete, Heizung, Strom, Gas, Gesundheit oder Lebensmittel- alle diese Preiserhöhungen treffen Pensionisten überdurchschnittlich stark. Aber dies scheint die Bundesregierung kalt zu lassen. Sie hat die Pensionisten in Österreich kurz gehalten und diese Preiserhöhungen nicht durch entsprechende Pensionsanpassungen aufgefangen", kritisierte Edlinger.

Von einer neuen Bundesregierung wünsche sich Edlinger, "dass sie mit mehr sozialem Feingefühl arbeitet und die zunehmende Verarmung vieler Pensionistenhaushalte endlich stoppt. Eine so geringschätzige Behandlung hat sich die Generation, der wir den Aufbau Österreichs verdanken, einfach nicht verdient. Das Mindeste ist eine Werterhaltung der Pensionen, damit am Lebensabend niemand Sorgen um seine Existenz haben muss", forderte Edlinger. (Schluss) nk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-235
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002