Scheuch: Sofortiges Durchgreifen bei Bettel-Musikanten

Organisierten Missbrauch bei Touristen-Visa abstellen

Wien (OTS) - "Die Verärgerung der der Bevölkerung über die Welle an ausländischen Bettel-Musikanten ist mehr als nachvollziehbar" erklärte BZÖ-Bündnis-Sprecher DI NAbg. Uwe Scheuch zu aktuellen Medienberichten.

Anstatt sich in Koalitionsspekulationen zu ergehen sei Innenministerin Prokop gut beraten, mit aller Härte des Gesetzes und Schwerpunktaktionen gegen das massive Auftreten der Bettel-Musikanten vorzugehen. "Die Medienberichte sprechen für sich, es handelt sich um organisierte gewerbsmäßige Bettelei, jeder Pardon ist unangebracht", so Scheuch weiter.

Aber auch Außenministerin Plassnik sei gefordert, gegen den neuerlichen Missbrauch österreichischer Touristenvisa vorzugehen. "Es ist schon eigenartig, dass Bettel-Musikanten aus Rumänien und Bulgarien erklären wie einfach sie immer wieder zu Touristen-Visa kommen um der gewerbsmäßigen Bettelei in Österreich nachzugehen und im Außenministerium ist keine Reaktion erkennbar", zeigte sich der BZÖ-Bündnissprecher insbesondere nach den Vorfällen in der Belgrader Botschaft verärgert.

"Wenn hier nicht bald ein entsprechendes Durchgreifen erfolgt, besteht sowohl für die Innen- als auch die Außenministerin mehr als Erklärungsbedarf", schloss Scheuch.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002