Sport als wirksames Instrument für Entwicklung und Frieden

Sport-Staatssekretär Schweitzer veröffentlicht zukunftsweisenden Bericht über "Sport für Entwicklung und Frieden"

Wien (OTS) - Mag. Karl Schweitzer, Österreichs Sport-Staatssekretär, präsentierte heute einen zukunftsweisenden Bericht darüber, wie Regierungen weltweit den Sport als kostengünstiges Instrument mit hoher Schlagkraft für Entwicklung und Frieden einsetzen. Die Veröffentlichung des Berichts erfolgte anlässlich der Eröffnung des Europäischen Jugendgipfels der UNO ("United Nations European Youth Leadership Summit").

Mag. Schweitzer forderte dabei alle europäischen Regierungen auf, Maßnahmen zu setzen, um das Entwicklungspotenzial des Sports umzusetzen. Der Bericht, der von der Internationalen Arbeitsgruppe "Sport für Entwicklung und Frieden" (IAG SEF) zusammengestellt worden war, stellt den ersten systematischen Versuch einer Dokumentation dar, die beschreibt, wie Regierungen rund um den Erdball den Sport einsetzen, um entwicklungs- und friedenspolitische Ziele, und hier insbesondere die Millenniumentwicklungsziele, zu erreichen.

"Das enorme Potenzial des Sports, das darin liegt, uns zu unterstützen, die Millenniumsziele zu erreichen, ist nach wie vor großteils noch nicht umgesetzt", meint Mag. Schweitzer.

Utl: Die wirksamen Instrumente Sport und Spiel

Der Bericht enthält Zusammenfassungen von Untersuchungsergebnissen, die eindeutig belegen, dass Sport- und Spielprogramme wirksame Instrumente darstellen, um eine gesunde Entwicklung von Kindern und Erwachsenen zu unterstützen, positive Werte und Life Skills zu vermitteln, Krankheiten (besonders HIV/AIDS) zu vermeiden und Gesundheit und Wohlbefinden zu verbessern. Ferner können sie auch bei der Verhütung und Verminderung von Konflikten nützlich sein, den sozialen Zusammenhalt stärken und zu einer wirtschaftlichen Entwicklung der Gemeinschaft beitragen. Aufgrund seiner unvergleichlichen Popularität und Reichweite wird der Sport auch zu einem hoch wirksamen Kommunikations- und sozialen Mobilisierungswerkzeug.

In ihrer derzeitigen Funktion als Ratsvorsitzende in der Europäischen Union setzt sich die österreichische Regierung als Vertreterin aller europäischen Nationen dafür ein, das Bewusstsein über das Potenzial des Sports als Instrument für Entwicklung zu verstärken.

"Sport für Entwicklung und Frieden als ein kostengünstiges Instrument mit hoher Schlagkraft für Entwicklung ist eines der Hauptthemen des Europäischen Jugendgipfels der UNO," sagte Dr. Djibril Diallo, der Direktor des UN-Büros "Sport für Entwicklung und Frieden" in New York. Während des United Nations European Youth Leadership"-Gipfels, der vom UN-Büro "Sport für Entwicklung und Frieden" in New York und von der österreichischen Bundesregierung organisiert wird, diskutieren europäische Jugendvertreter, inwieweit die Kraft des Sports zur Erreichung von globalen Entwicklungszielen und zur Friedenspolitik genutzt werden kann.

Neben Mag. Schweitzer nahmen auch Maria Martens, Berichterstatterin des Entwicklungsausschuss des EU-Parlaments, und der ehemalige österreichische Olympionike Oliver Stamm (Athletenbotschafter für die internationale Menschenrechtsorganisation "Right to Play") an der Veranstaltung teil.

"Der Sport ist eine universelle Sprache, die uns alle verbindet," unterstrich Oliver Stamm. "Er bietet den Menschen in schwierigen Situationen Hoffnung, Freude sowie eine Chance, das Leben ihrer Kinder, ihrer Gemeinschaften und das eigene Leben zu verbessern."

"Es liegt in unserer Verantwortung als RegierungsvertreterInnen, diese Herausforderung anzunehmen. Die Europäische Union hat sowohl die Möglichkeiten als auch die Pflicht, sich für die Nutzung des Sports für Entwicklung und Frieden einzusetzen," meinte Maria Martens. "Der Sport ist ein einfaches Instrument, das dazu beitragen kann, eine solide soziale Infrastruktur und ein erhöhtes Bewusstsein für Bildung und Gesundheit zu erzielen."

Weitere Informationen:

United Nations European Youth Leadership Summit:
http://www.un.org/youthsummit.

Sport for Development and Peace International Working Group:
http://www.sportanddev.org

Right To Play: http://www.righttoplay.com

Rückfragen & Kontakt:

Anne Thomas
Information Officer, UNIS
Tel: +43-1-26060-5693
E-mail: anne.thomas@unvienna.org

Anna Alexandrova
Right To Play (Toronto, Kanada)
Tel: +1 416 498 1922 DW 240
E-mail: aalexandrova@righttoplay.com

Nicole Leithner
Staatssekretariat für Sport
1014 Wien
Tel.: +43 1 53 115 4062
E-mail: nicole.leithner@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STS0001