Weinzinger: EU-Tierschutz-Aktionsplan dringend umsetzen

Drei Viertel der EU-BürgerInnen kritisieren mangelhafte Tierschutzstandards

Wien (OTS) - "Der heute im EU-Agrarministerrat diskutierte EU-Tierschutz-Aktionsplan 2006 bis 2010, der von der EU-Kommission vorgelegt wurde, darf keinesfalls verwässert, sondern muss dringend umgesetzt werden", fordert die Tierschutzsprecherin der Grünen, Brigid Weinzinger. Eine EU-weit durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass drei Viertel der Befragten der Meinung sind, dass ihre Regierungen nicht genug zum Schutz der Tiere tun. Weinzinger weist darauf hin, dass die EU derzeit nur sehr lückenhafte Tierschutzbestimmungen habe, diese überdies sehr mangelhaft seien und nur die Mindeststandards für einige Tierarten wie Legehennen, Kälber oder Schweine abdecken.

"Millionen von Nutztieren wie Masthühner, Rinder, Schafe, Puten werden von der industriellen Landwirtschaft wie leblose Produktionsmaschinen gehalten und haben derzeit in der EU keinerlei Schutz. Versuchstiere werden millionenfach, oft sinnlos und ohne Berücksichtigung ethischer Belange gequält und halb verdurstete Rinder und Pferde tagelang kreuz und quer durch Europa oder bis in den Nahen Osten gekarrt", weist Weinzinger auf die untragbaren Zustände hin und weiter: "Die Menschen wollen, dass dieses grenzenlose Tierleid abgeschafft wird, deshalb muss endlich eine EU-weit verpflichtende Kennzeichnung von tierischen Produkten eingeführt werden, die sich an optimalen Tierschutz-Standards orientiert und den KonsumentInnen ermöglicht, sich bewusst für tiergerechte Produkte zu entscheiden", so Weinzinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001