GPA-Katzian: Gewerkschaften voll handlungsfähig

Bei Verhandlungen erfolgreich - Mitglieder können sich auf GPA verlassen

Wien (GPA/ÖGB) - "Wenn einige Politiker die Handlungsfähigkeit der Gewerkschaften derzeit in Frage stellen, so sind diese Sorgen unbegründet. Die Gewerkschaften sind auch in diesen Tagen aktiv und in ihren Aufgaben erfolgreich", so der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), Wolfgang Katzian, anlässlich Stimmen in den Medien, die die Gewerkschaften als nicht handlungsfähig bezeichnen.++++

"Die GPA ist mit den Arbeitgeberverbänden in konstruktiven Verhandlungen", erklärt Katzian weiter, "bei allen Kollektivvertragsverhandlungen liegen wir in der Zeit. Unsere Mitglieder, die Kollektivvertragsabschlüsse erwarten, können sich wie immer auf uns verlassen, es hat bislang keine Verzögerungen geben."

98% der österreichischen Angestellten sind durch Kollektivverträge erfasst und profitieren von den Verhandlungserfolgen der Gewerkschaft. Wenn einzelne Kollektivverträge nicht zustande kommen, so liegt das nicht an der GPA, sondern an nicht verhandlungswilligen Arbeitgebern.

"Die Realität widerspricht den Sorgen mancher Politiker, die versuchen, aus der Krise des ÖGB politisches Kleingeld zu machen. Diesen politisch motivierten Wortmeldungen können wir unsere Erfolge entgegenhalten", betont Katzian.

So ist die Bilanz über die Ergebnisse der Kollektivvertragsverhandlungen in diesem Frühjahr äußerst positiv ausgefallen: Mit Abschlüssen nahe an der Drei-Prozent-Marke konnte die GPA in wichtigen Industrie- und Dienstleistungsbranchen das Niveau der Herbstabschlüsse halten. Auch bei der qualitativen Weiterentwicklung der Kollektivverträge gab es Erfolge, so z.B. bei der Bildungsfreistellung in der Elektro- und Elektronikindustrie oder beim Kündigungsschutz im Sparkassensektor.

Ganz wichtig auch der Kollektivvertrag für Beschäftigte im Sozial-und Gesundheitsbereich (BAGS), der durch eine Satzung für zusätzliche 25.000 Beschäftigte gilt und somit nunmehr 65.000 Beschäftigte umfasst. Damit ist er einer der größten Kollektivverträge, die von der GPA verhandelt werden und stellt einen 'sozialpolitischen Quantensprung' für die Beschäftigten dar.
Weiters wurde kürzlich eine Kampagne für die Beschäftigten in Call Centern gestartet und neue Initiativen bei der Betreuung von atypisch Beschäftigten gesetzt.

"Die Resultate und Aktionen beweisen, dass unsere Mitglieder auch in diesen turbulenten Tagen auf ihre Gewerkschaft zählen können. Wir sind im Einsatz für die Interessen der ArbeitnehmerInnen", so Katzian abschließend.

ÖGB, 14. Juni
2006 Nr. 420

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Dr. Barbara Lavaud
Telefon: 05 0301/21511
Mobil: 05 0301/61533
E-Mail: barbara.lavaud@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005