Dienstag: Benennung des Margarethe-Hilferding-Hofs

Bayr und Mospointner wollen "Frauen sichtbar machen"

Wien (OTS) - Auf Initiative von Petra Bayr, Abg. zum Nationalrat
und Vorsitzende der Favoritner SPÖ-Frauen, ehrt der zehnte Bezirk die ehemalige Favoritner Bezirksrätin Margarethe Hilferding mit der Benennung der kommunalen Wohnhausanlage in der Leebgasse 100. "Margarethe Hilferding war eine ganz besondere Frau, die ihr Leben dem Wohl der Menschen, der Verbesserung der Situation der Frauen und nicht zuletzt der Sozialdemokratie gewidmet hat. Mir ist es wichtig, dass Margarethe Hilferding im Gedächtnis der Menschen und vor allem auch der Favoritnerinnen und Favoritner bleibt", erklärt Petra Bayr.****

Die am 20. Juni 1871 geborene Margarethe Hilferding entstammte einer großbürgerlich-jüdischen Familie, studierte Medizin und erwarb im Jahr 1903 als erste weibliche Studentin der Medizin das Doktorat an der Wiener Universität. Sie praktizierte als Frauenärztin, Geburtshelferin und Schulärztin in Favoriten, wo sie bis zum Februar 1934 auch als Bezirksrätin und Vorsitzende des Arbeiter-Abstinentenbundes wirkte. Margarethe Hilferding, die 1938 die Gelegenheit zur Flucht nach Frankreich nicht wahrgenommen hatte, wurde 1942 im Vernichtungslager Treblinka ermordet.

Am Dienstag, dem 20. Juni 2006, lädt die Favoritner Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner zur Benennung des kommunalen Wohnbaus in der Leebgasse 100, der in den Jahren 1928/29 nach Plänen von Franz Zabza errichtet wurde, sowie zur Enthüllung einer Gedenktafel für Dr. Margarethe Hilferding: "Als Bezirksvorsteherin des zehnten Bezirks freue ich mich darüber, dass wir mit der Benennung dieses Gemeindebaus in Margarethe-Hilferding-Hof einer bedeutenden Favoritnerin ein Denkmal setzen können", so Mospointner. Dr. Eveline List vom Institut für Geschichte der Universität Wien wird zur Person Margarethe Hilferding sprechen, und die Abg. zum Nationalrat Petra Bayr unter dem Motto "Frauen sichtbar machen" die Gründe für diese späte Ehrung erläutern. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgt der Jüdische Chor Wien.

Zeit: Dienstag, 20. Juni 2006, 17 Uhr
Ort: 10., Leebgasse 100

Linktipps:

www.petrabayr.at
Website der Wiener Nationalratsabgeordneten und Vorsitzenden der Favoritner SPÖ Frauen

dasrotewien.at
Im Weblexikon der Wiener Sozialdemokratie finden Sie in über 1.000 Stichwörtern alles über jene Menschen, die das "Rote Wien" mit aufgebaut haben, Beschreibungen sämtlicher Gemeindebauten der Ersten Republik, aber auch Wissenswertes zur Geschichte all jener Organisationen, die der Sozialdemokratie verbunden sind, vom Arbeiter-Briefmarkensammler-Verein über die Kinderfreunde bis zum Wiener Filmarchiv der Arbeiterbewegung. (Schluss) lb/wb

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-235
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001