ÖBB verbinden Twin City im Stundentakt

In nur vier Jahren konnten die ÖBB die Fahrgastzahlen von Wien nach Bratislava verfünffachen: Im Jahr 2005 gab es erstmals über eine Million Fahrgäste.

Wien (OTS) - Die ÖBB erweitern sukzessive ihr Zug- und Ticketangebot von Wien nach Bratislava. Die stark gestiegenen Fahrgastzahlen bestätigen, dass Angebot, Leistung und Service der ÖBB stimmen. Zudem gibt es umfassende Ausbaupläne. ****

Rekord-Fahrgastzahlen: Verfünffachung in nur vier Jahren
Die Verbindung Wien - Bratislava wird von den Reisenden sehr gut angenommen. "In nur vier Jahren konnten wir die Fahrgastzahlen verfünffachen", unterstreicht Wilhelmine Goldmann, Vorstandsdirektorin der ÖBB-Personenverkehr AG. "Im Jahr 2005 hatten wir bereits eine Million Fahrgäste." Und das Interesse wird noch größer: Für heuer wird der Millionste Fahrgast bereits im Herbst erwartet.

Mehr als 100 Züge täglich
Das Angebot richtet sich ganz nach dem großen Interesse der Reisenden. Mit Fahrplanwechsel im Dezember 2005 verdoppelten die ÖBB ihr Zugangebot. Im Stundentakt fahren nun Züge über die Route Marchegg direkt nach Bratislava und zusätzlich im Stundentakt über Kittsee nach Petrzalka, einem Stadtteil von Bratislava südlich der Donau. Weiters sind Züge im Zwei-Stundentakt von Gänserndorf nach Bratislava und drei Intercity-Paare vom Westbahnhof über Meidling und Kittsee nach Bratislava unterwegs. "Wir bieten damit die ideale Verbindung zwischen den nur 50 km voneinander entfernten Hauptstädten", so Goldmann.

Mit attraktiven Tickets zu unseren Nachbarn
Mit dem Euregio-Special-Bratislava Ticket haben die ÖBB für ihre Fahrgäste ein besonderes Angebot. Das Ticket, das 14 Euro - und mit VORTEILScard nur neun Euro - kostet, beinhaltet Hin- und Rückfahrt und den gesamten Stadtverkehr in Bratislava. Wahlweise kann man bei Marchegg oder Kittsee über die Grenze fahren - und zwar von allen Wiener Bahnhöfen. Ein besonderes Highlight ist der "Night-Liner", der besonders für Disco-Besucher interessant ist. An Samstagen und Sonntagen fährt er um 00:17 von Meidling bzw. um 00:50 von Bratislava ab.

Ausbau der Strecke
Für den Ausbau der Bahnverbindungen von Wien nach Bratislava gibt es drei Teilprojekte. Geplant sind die durchgehende Elektrifizierung und der selektive zweigleisige Ausbau der Strecke Stadlau - Marchegg -Bratislava, die Elektrifizierung der Strecke Gänserndorf - Marchegg -Bratislava sowie die neue Schleife Flughafen Wien - Götzendorf. Gesamtinvestitionen für alle drei Projekte sind rund 250 Millionen Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Kaschel
Pressesprecherin Wien und Burgenland
ÖBB-Holding AG
Tel: +43 1 93000 44278
e-mail: katharina.kaschel@oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0002