Spitzelaffäre: BZÖ-Stromberger: "ORF-Report entlarvt Alt-FPÖ endgültig"

Klagenfurt (OTS) - Der gestrige ORF-"Report" habe die "Niederträchtigkeit" der Bespitzelung von Landeshauptmann Jörg Haider durch die Alt-FPÖ nochmals eindeutig entlarvt und dokumentiert, erklärte heute der Landesgeschäftsführer der Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ, Manfred Stromberger.

Alt-FPÖ-Generalsekretär, "Spitzelkandidat", Geschäftsführender Landesobmann und Landesgeschäftsführer Klement, der zum wiederholten Male zugab Privatdetektiv Guggenbichler mit der Bespitzelung beauftragt und dafür bezahlt zu haben, besaß auch noch die Unverfrorenheit via TV zu bekunden, gegebenenfalls auch als "Wiederholungstäter" aufzutreten. "Solche Leute haben in der politischen Öffentlichkeit nichts verloren und gehören eigentlich wie der Volksmund sagt "mit einem nassen Fetzen davon gejagt. Sogar dem alten Huber Lois ist wie im "Report" zu sehen war, offenbar ein Lichtchen aufgegangen", so Stromberger.

Der "Report"-Bericht habe auch endgültig allen Österreicherinnen und Österreichern das politische Pharisäertum von Strache, Vilimsky und Kickl vor Augen geführt. Die dumme und unwahre "Räubersgeschichte" der Alt-FPÖ, Jörg Haider hätte die Spitzelaffäre inszeniert und sich selbst bespitzelt, "hat sich somit auch selbst disqualifiziert. Diese selbsternannte "Duellantentruppe", die sich im Eigenlob Rückgrat und Charakter unterstellt, haben sich mit dieser Affäre selbst Lügen gestraft", schloss BZÖ Landesgeschäftsführer Stromberger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0003