Parnigoni zu Prokop: Mit weniger Exekutivbeamten ist mehr Sicherheit unmöglich

"Bedauerlich, dass Prokop über hohes Kriminalitäts-Level erfreut ist"

Wien (SK) - Verwundert über die heutige Jubel-Aussendung von Innenministerin Prokop anlässlich der monatlichen Kriminalitätsstatistik zeigte sich heute, Samstag, SPÖ-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Der Rückgang der Kriminalität sei in erster Linie der "hervorragenden Arbeit" der österreichischen PolizistInnen zu verdanken, die "trotz der unsinnigen Sparpolitik der ÖVP-Ministerin tagtäglich ihr Bestes geben", so Parnigoni, der festhielt, dass es "bedauerlich ist, dass Prokop über das nach wie vor hohe Kriminalitäts-Level erfreut ist". Für Parnigoni steht fest: "Mit immer weniger ExekutivbeamtInnen ist ein Mehr an Sicherheit und Aufklärung nicht möglich - kein Wunder, dass die Aufklärungsquote da neuerlich zurückgegangen ist. Die Aufklärungsquote liegt jetzt bei bescheidenen 38 Prozent, während sie in der Zeit sozialdemokratischer Innenminister bei 52 Prozent lag", zeigte Parnigoni die Folgen der "unsinnigen, unseligen und falschen Personal-Einsparungspolitik" der ÖVP-Ministerin auf. ****

Österreichs Sicherheit leide aber nicht nur am massiven Abbau der ExekutivbeamtInnen, so Parnigoni, der abschließend darauf verwies, dass durch den Abbau an Verwaltungskräften die uniformierten BeamtInnen "mit immer mehr Verwaltungsaufgaben belastet werden". (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002