Ratschkybad - BV Votava: "Nach Wasserrohrbruch ist Sanierung des Bads wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll"

Wien (SPW-K) - "Das Ratschkybad in der Meidlinger Ratschkygasse
ist nach einem Wasserrohrbruch leider ein wirtschaftlicher Totalschaden und muss geschlossen werden", erklärt die Meidlinger Bezirksvorsteherin Gabriele Votava. In der Nacht vom 28. auf 29.Jänner war im Dachbodenbereich eine Wasserleitung geplatzt. Erhebliche Mengen Wasser sind durch das gesamte Gebäude und entlang der Fassade geflossen. Durch die tiefen Temperaturen wurde die Bausubstanz schwer in Mitleidenschaft gezogen. Das Gebäude musste aus Sicherheitsgründen gesperrt werden, Sachverständige und Gutachter haben den Schaden erhoben und sind zu dem Schluss gekommen, eine Sanierung sei wirtschaftlich nicht sinnvoll.

"Das im Ratschkybad eingesetzte Personal wird in anderen städtischen Bädern beschäftigt. Die wenigen Besucher, die zuletzt das Ratschkybad besucht haben, sind bereits ins nahe gelegene Theresienbad und ins Hietzinger Bad ausgewichen", erklärt die Bezirksvorsteherin. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004