Alpenkonvention: EU-Umweltratsvorsitzender Pröll bedauert Haltung Italiens

Drängt als Präsident der Alpenkonvention auf rasche Klärung

Wien (OTS) - Obwohl in den letzten Tagen positive Signale aus Rom
zu vernehmen waren, hat das heutige Verhalten der italienischen Delegation im EU-Verkehrsministerrat deutlich gemacht, dass auch die neue Regierung unter Romano Prodi offenbar noch nicht in der Lage ist, die bisherige Blockade-Haltung gegenüber dem Verkehrsprotokoll der Alpenkonvention aufzugeben. Dies ist umso weniger verständlich, als dass auf Seite 148 des neuen Regierungsprogramms die Ratifikation sämtlicher Protokolle der Alpenkonvention programmatisch festgehalten ist. Ich bedauere die Unentschlossenheit der italienischen Regierung in dieser Frage und dränge - auch in meiner Funktion als Präsident der Alpenkonvention - auf eine rasche und positive Klärung der italienischen Position in dieser Frage. Dies teilt das Umweltministerium in Wien mit.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0005