Gudenus: VP und SP verantwortlich für hohe Jugendarbeitslosigkeit

Gegenseitige Schuldzuweisungen auf dem Rücken arbeitsloser Jugendlicher lösen das Problem nicht!

Wien, 09-06-2006 (fpd) - Wenn das ganze nicht so traurig wäre, könnte man sich über die Polit-Posse zwischen Rot und Schwarz nur amüsieren. Tatsache ist jedenfalls, dass unter VP-Kanzlerschaft der negative Rekordwert der hohen Jugendarbeitslosigkeit erreicht wurde und unter absoluter Herrschaft der Roten in Wien dieser Rekord auf regionaler Ebene sogar noch gebrochen wurde. Das ist wahrhaftig ein Armutszeugnis, so der Bundesobmann des Ringes Freiheitlicher Jugend und Jugendsprecher der FPÖ-Wien, Mag. Johann Gudenus.

Anstatt sich mit gegenseitigen Schuldzuweisungen in der Öffentlichkeit peinlich zu gebärden, sollten die Verantwortlichen in die Hände spucken und endlich dafür sorgen, dass junge Leute nicht mehr auf der Straße stehen und links liegen gelassen werden. Wenn das Bildungssystem an allen Ecken und Enden krankt, wird ein junger Mensch wohl kaum Chancen auf einen Arbeitsplatz haben. Rot und Schwarz rauben der Jugend ihre Zukunft, so Gudenus abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003