Moser: Gorbach muss mittels Alpenkonvention Verkehrswende in EU bewirken

Grüne fordern Intensiv-Verhandlungen mit Italien zur Ratifizierung des Verkehrsprotokolls der Alpenkonvention

Wien (OTS) - "Gorbach muss alle Hebel der EU-Verhandlungstaktik in Gang setzen, um den neuen italienischen Verkehrsminister zur Ratifizierung des Verkehrsprotokolls der Alpenkonvention zu bewegen!" fordert Gabriela Moser, Verkehrssprecherin der Grünen, anläßlich des heute tagenden Verkehrsministerrates in Luxemburg. Italien hat als einziges Land noch nicht unterzeichnet, und erst nach Italiens Unterschrift wird das Verkehrskapitel der Alpenkonvention rechtswirksam. Die Prodi-Regierung öffnet ein historisches Fenster, um diese Übereinkunft zur Reduktion der Verkehrsbelastung in den Alpen endlich wirksam werden zu lassen. "Gorbach muss den letzten Strohhalm zur Änderung der EU-Verkehrspolitik ergreifen und könnte damit sein Versagen bei der Verhandlung der Wegekostenrichtlinie der EU teilweise wettmachen!"

Durch die Geltung der Alpenkonvention wäre in der EU eine verkehrspolitische Umorientierung hin zu ökologischer, schadstoffarmer und energiesparender Mobilität und Transportweise ermöglicht. Nur dadurch bekäme auch der Brennerbasistunnel einen Nutzen. Die Verlagerung der Gütertransporte von der Straße auf die Schiene würde unter diesen veränderten, auch Umweltkosten berücksichtigenden Verkehrspolitik der Alpenkonvention vorangetrieben.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003