Mainoni: Österreichische KMUs etablieren sich im Hochtechnologiebereich

Vorarlberger Unternehmen Getzner Textil AG und Uni Innsbruck mit EUREKA Lillehammer Award ausgezeichnet

Prag (BMVIT/MS) - "Österreich konnte sich in den letzten Jahren verstärkt als Forschungsstandort etablieren und dadurch wichtige Arbeitsplätze schaffen bzw. Wohlstand sichern. Aktuelle Zahlen zeigen, dass sich immer mehr kleine und mittlere Unternehmen - die sogenannten KMUs - im Hochtechnologiebereich engagieren und dort auch profilieren können", sagt Forschungsstaatssekretär Mag. Eduard Mainoni anlässlich der heutigen EUREKA-Konferenz in Prag. Die Technologieinitiative EUREKA hat sich zum Ziel gesetzt, anwendungsnahe hochtechnologische Forschung in Europa zu fördern. Durch die Schaffung neuer Netzwerke sollen grenzüberschreitende Kooperationsprojekte von Industrie und Wissenschaft erleichtert werden.

Derzeit laufen im Rahmen von EUREKA rund 670 Projekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 1,8 Milliarden Euro. "An zehn Prozent dieser Projekte sind österreichische Unternehmen mit einem Volumen von mehr als 60 Millionen Euro beteiligt", betont der BZÖ-Staatssekretär. Rund 100 österreichische Unternehmen - etwa die Hälfte davon KMUs - forschen im Rahmen von EUREKA. Mainoni: "Diese Zahlen belegen eindrucksvoll die Innovationskraft der heimischen Unternehmen im internationalen Vergleich. Durch diese Initiative haben die österreichischen Forschungsabteilungen und -institute verstärkt die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und gemeinsame Projekte zu etablieren. EUREKA ist ein wesentlicher Baustein für Europas Wettbewerbsfähigkeit."

Im Rahmen der EUREKA-Kooperationen wird seit 1994 jährlich der 'EUREKA Lillehammer Award' für besonders innovative Projekte vergeben. 2006 geht der Preis bereits zum dritten Mal an ein österreichisches Projekt. Die Bludenzer Firma Getzner Textil AG und das Institut für Textilchemie und Textilphysik der Universität Innsbruck in Dornbirn wurden für die Entwicklung eines Prototyps zur Reduktion der elektrochemischen Färbemittel ausgezeichnet. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretär Mag. Eduard Mainoni
Pressesprecher Michael Stangl
Tel.: (01) 711 62-8400 oder (0664) 859 12 74
michael.stangl@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001