VP-Dworak: Rätsel um die Wiener Kammeroper

Planungssicherheit für Theater gefragt

Wien (VP-Klub) - "Mailath-Pokorny weiß nicht, was er will und die Wiener Kammeroper weiß nicht, wie es weitergehen soll", bringt ÖVP Wien LAbg. Bernhard Dworak das Problem auf den Punkt. In der nächsten Gemeinderatsitzung soll eine Subvention in Höhe von 470.000 Euro für den Zeitraum Jänner bis August 2007 beschlossen werden. "Das reicht nicht", so der VP-Politiker. Erstens benötigt die Kammeroper fast das Doppelte dieses Betrages bis Ende der Saison 06/07 und außerdem ist völlig unklar, was mit dem Theater in Zukunft passieren soll.

Dass der Programm-Mix der Kammeroper mit Opera buffa, Barockoper, Kammermusical und zeitgenössischem Musiktheater vom Publikum geschätzt wird, zeigt sich auch in den Auslastung von 85%. "Der Kulturstadtrat hält sich bedeckt, welche Lösungen ihm für das Haus vorschweben", kritisiert Dworak, der dem zuständigen SP-Politiker aber nicht unterstellen möchte, keine klaren Vorstellungen für die Kammeroper zu haben.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001