Präs. Gumpinger: Väter für ihr familiäres Engagement stärken, Aufgabenteilung ist aber autonome Entscheidung der Familien

Anspruch für Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss auch für Väter gelten

Linz (OTS) - Es ist wissenschaftlich unbestritten, dass Kinder zur optimalen Entwicklung Mutter und Vater brauchen, es ist daher wichtig die Bedeutung des Engagements der Väter in der Familie im gesellschaftlichen Ansehen zu stärken, sagte heute der Präsident des Österreichischen Familienbundes aus Anlass des bevorstehenden Vatertages.

Es muss aber auch den Familien selbst überlassen werden, wie sie die Elternaufgaben partnerschaftlich aufteilen wollen und in welchem Ausmaß der jeweilige Elternteil welche Aufgaben in der Familie und im Erwerbsleben wahrnimmt. Es darf nicht als gesellschaftlich minderwertig dargestellt werden, wenn sich ein Elternpaar für die "traditionelle" Rollenaufteilung entscheidet.

Außerdem, so Gumpinger, sei es auch an der Zeit einmal den Vätern ein Dankeschön zu sagen. Es ist schon beachtenswert wie sich gerade junge Väter in den Familien bei der Kindererziehung engagieren und gleichzeitig auch im Berufsleben voll ihren Mann stellen. Wickelnde Väter zum Beispiel waren im Gegensatz zu heute vor 20 Jahren noch echte Exoten

Es sei nun auch an der Zeit, dass die Wirtschaft den Anspruch von Vätern auf eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch mehr anerkennt. Viele junge Väter wollen mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen ohne dadurch berufliche Nachteile oder womöglich sogar in der Wertschätzung Einbussen zu erleiden. Gumpinger appellierte deshalb auch an die Wirtschaft, den Vätern die Vereinbarkeit mit ihren Familienpflichten zu erleichtern.

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Familienbund
Alice Pitzinger-Ryba
Tel.: 02742/77304, 0676/528 15 85
gs@familienbund.at, www.familienbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001