Maier: Sicherheitskonzept für EURO 2008 muss überarbeitet werden

Für Mehr Sicherheit bei Sport-Großveranstaltungen, gegen Kriminalisierung von Fans

Wien (SK) - Wenige Tage vor Beginn der Fußball-WM in Deutschland und zwei Jahre vor Start der Europameisterschaft in Österreich/Schweiz fordert SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier bei einem Pressetermin in Salzburg "mehr Sicherheit bei Sport-Großveranstaltungen, allerdings ohne jede Kriminalisierung der sportbegeisterten Fans". ****

National wie international haben gewalttätige Ausschreitungen vor, bei und nach Sportveranstaltungen - insbesondere bei Fußballspielen -zugenommen. "Sicherheit und Schutz vor Gewaltausschreitungen rund um Sport-Großereignisse gewinnen immer mehr an Bedeutung. Unbestritten ist, dass die größten Sicherheitsprobleme außerhalb der Stadien bestehen, wo Auseinandersetzungen zwischen Fangruppen, aber auch Aktionen von Neonazis zu befürchten sind", erläuterte Maier. In diesem Zusammenhang forderte Maier, dass die Erfahrungen der Fußball-WM 2006 in Deutschland bei der weiteren Erarbeitung des Sicherheitskonzeptes für die EURO 2008 in Österreich berücksichtigt werden müssen. "Von zentraler Bedeutung ist dabei der Ausbau der Zusammenarbeit mit den Fußballnationen, die an der EM teilnehmen -insbesondere hinsichtlich der Fanbetreuung", sagte Maier.

"Fair play im Sport, der Kampf gegen Doping, aber auch verstärkte Maßnahmen gegen Rassismus und Gewalt in und rund um die Stadien zählen aus Sicht der SPÖ zu den wichtigsten Anliegen für einen Sport, der Aktiven und Fans Freude bereitet", erklärte Maier abschließend. (Schluss) js/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018