Bures: ÖVP "vergisst rein zufällig" auf Teil des BAWAG-Aufsichtsrates

Konsequenzen dürfen nicht vor Parteigrenzen halt machen

Wien (SK) - "Wenn die Verantwortung für Elsners exorbitante Pensionsabfertigung beim BAWAG-Aufsichtsrat liegt, gilt das allemal für den gesamten Aufsichtsrat", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures zur heutigen lückenhaften Auflistung der Aufsichtsrats-Vertreter durch ÖVP-Generalsekretär Lopatka und ÖVP-Abgeordneten Amon. Der ÖVP gehe es offensichtlich um reine Polemik, so Bures, anders sei diese "selektive Wahrnehmung" nicht erklärbar. ****

Bures verwies darauf, dass im Jahr 2000 wesentlich mehr Mitglieder im Aufsichtsrat vertreten waren, als Lopatka und Amon in ihren Aussendungen aufgelistet haben. Die ÖVP-Politiker hätten "rein zufällig" auf den bayrischen Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU), den damaligen Siemens-Generaldirektor Albert Hochleitner, den Christgewerkschafter Walter Zwiauer sowie auf mehrere Vertreter der Bayerischen Landesbank vergessen.

Die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin erklärte Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ, dass die SPÖ-Forderung nach Aufklärung selbstverständlich nicht vor Parteigrenzen halt mache. "Der ÖVP hingegen geht es nicht darum, einen Beitrag zur Aufklärung zu leisten, sondern um niedrigere Motive", so Bures. Die ÖVP habe damit einen weiteren Beweis für die üblen politischen Methoden ihrer Wahlkampfleitung geliefert. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017