Protest der Sozialistischen Jugend verhindert Gedenktafelenthüllung für NS-Dichterin in der Steiermark

Nach Absage der Enthüllung fordert die SJ nun auch die Rücknahme des Gemeinderatsbeschlusses in Neumarkt

Wien (OTS) - Der Protest der Sozialistischen Jugend (SJ) hat die für Freitag, den 9. Juni 2006, in Neumarkt, Steiermark geplante Gedenktafelenthüllung für die NS-Sympathisantin Agnes Millonig verhindert. Laut der Bezirkshauptmannschaft Murau hat die Kärntner Landsmannschaft die gesamte Veranstaltung abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben. Als Grund dafür wurde angegeben, dass die Nazi-Sympathien von Millonig bis dato unbekannt gewesen seien.

Für Wolfgang Moitzi, Vorsitzenden der SJ Steiermark, ist dies ein herausragender Erfolg: "Die aktuelle Lage zeigt, dass es notwendig und auch sinnvoll ist, gegen braune Flecken aktiv vorzugehen und diese auch öffentlich aufzuzeigen. Das wird die Sozialistische Jugend auch in Zukunft tun." Moitzi fordert in diesem Zusammenhang die Rücknahme des Neumarkter Gemeinderatsbeschlusses, der die Errichtung einer Gedenktafel für Agnes Millonig überhaupt möglich gemacht hat.

Ludwig Dvorak, Vorsitzender der SJ Österreich, ist hocherfreut über die derzeitige Entwicklung: "Es ist wichtig, dass die öffentliche Verehrung Personen aus dem Dunstkreis unserer NS-Vergangenheit nicht salonfähig wird." Für Dvorak ergeben sich aus der späten Einsicht aber auch weitergehende Forderungen: "Da der Hintergrund von Agnes Millonig nun beleuchtet wurde, wäre dies auch eine Möglichkeit, die vierte Strophe der Kärntner Landeshymne zu ändern. Denn dass der Geist von Millonig auch noch Einfluss auf die Tagespolitik hat, beweist der ursprüngliche Titel, unter dem der Gedenktafel-Antrag eingebracht wurde, nämlich ‘Gedenktafeln statt zweisprachiger Ortstafeln’."

Aufgrund der veränderten Situation wird die Sozialistische Jugend um 17 Uhr eine Kranzniederlegung in Gedenken an die Opfer des Faschismus gleich bei der Gedenkstätte Schloss Lind in Neumarkt durchführen. Die Mahnwache am Neumarkter Hauptplatz ist abgesagt.

Dvorak und Moitzi kündigen an, dass die SJ weiterhin wachsam bleiben werde und ihren Kampf gegen braune Flecken fortsetzen werde -in Neumarkt ebenso wie anderswo.

Rückfragen & Kontakt:

SJÖ
Wolfdietrich Hansen
Tel.: 01 523 41 23 oder 0699 19 15 48 04
http://www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001