Niederwieser-Klarstellung zu neuem Gymnasium in Innsbruck: Zusätzliches Gymnasialangebot ist Aufgabe des Bundes!

Wien (SK) - "Die höheren Schulen sind eine Aufgabe des Bundes und daher muss für zusätzliche Plätze an Gymnasien auch der Bund aufkommen", erklärte SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Schon jetzt seien zwei von insgesamt acht Innsbrucker Gymnasialangeboten Privatschulen, nämlich das "Wirtschaftskundliche Realgymnasium" der Ursulinen und das Oberstufenrealgymnasium der Barmherzigen Schwestern am Rennweg, im weiteren Umfeld gebe es auch noch in Volders und Hall Privatschulangebote. Ein weiteres privates Gymnasium bedeute einerseits Zugangsbeschränkungen in Form von Schulgeld oder anderen Einschränkungen (beispielsweise könnte die Aufnahme auf Innsbrucker Kinder beschränkt werden), andererseits einen weiteren Schritt in Richtung Privatisierung der Bildung. ****

"Für die SPÖ ist ein hochwertiges Bildungsangebot für alle eindeutig eine Aufgabe der öffentlichen Hand. Nach der teilweisen Auslagerung des Förderunterrichts auf private Nachhilfeeinrichtungen ist das jetzt ein nächster Schritt hin zur Privatisierung. Dagegen hilft nur ein politischer Kurswechsel", so Niederwieser abschließend. (Schluss) cs/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012