Hilfswerk Austria: Soforthilfe für Erdbebenopfer auf Java angelaufen

Mittel- und langfristige Hilfsmaßnahmen starten in Kürze

Wien (OTS) - Die Soforthilfe für die Opfer der Erdbebenkatastrophe auf Java durch das Hilfswerk Austria ist angelaufen:

Die unmittelbaren Hilfeleistungen konzentrieren sich auf besonders entlegene Dörfer und Regionen, die bis jetzt noch keine Unterstützung erhalten haben. In 11 Dörfern wird die Grundversorgung von 1.200 Familien (rund 6.000 Menschen) mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Zelten und Plastikplanen für die nächsten drei Monate sicher gestellt. Konkret werden die Maßnahmen in den Regionen Baltun, Sleman, Wonosari und Klaten durchgeführt.

"Mit nur EUR 25 kann eine Familie ein Monat lang versorgt werden." sagt Geschäftsführerin Heidi Burkhart, die sich unmittelbar nach der Katastrophe ein Bild von den Verhältnissen vor Ort machte. "Insgesamt wird das Hilfswerk Austria für die Soforthilfe ein Budget in der Größenordnung von EUR 50.000 bereit stellen."

Mit den Programmen "back to school" und "back to work" werden ab Juli durch den Wiederaufbau von Schulen sowie die Wiederherstellung von Arbeitsplätzen mittel- und langfristige Maßnahmen in der Region Baltun umgesetzt.

"Die lokalen Regierungsstellen haben zwar Unterstützung beim Wiederaufbau der Häuser zugesagt." erzählt Heidi Burkhart. "Nicht gelöst ist jedoch das Problem der Zerstörung von Schulen und Arbeitsplätzen. Genau hier wird das Hilfswerk Austria ansetzen."

Sämtliche Projekte wurden nach einem gründlichen need assessment in der Krisenregion in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden und Koordinationsstellen für Nothilfe und Wiederaufbau identifiziert.

Im Rahmen der Initiative "back to school" wird im ersten Schritt eine Grundschule in Baltun wieder aufgebaut. Damit können die Kinder den normalen Schulbetrieb so schnell wie möglich wieder aufnehmen. Das Programm "back to work" beinhaltet die Wiederherstellung von 100 Mikro- und Kleinbetrieben im "Handicraft-Market" in Baltun, die durch das Erdbeben völlig zerstört wurden und unter anderem Terracota-, Textil-, Batik- und Bambus-Artikel erzeugten. Durch die Ausstattung mit Start-Kapital für Reparaturen und die Anschaffung neuer Maschinen und Grundmaterialien werden rund 3.000 betroffene Mikro- und Kleinunternehmer und deren Beschäftigte wieder ihrer Arbeit nachgehen können. In Summe werden von dem Programm mehr als 20.000 Menschen profitieren.

Das Hilfswerk Austria hat mittlerweile ein Projektbüro in Yogyakarta eingerichtet. Sämtliche Maßnahmen werden unter Anleitung eines internationalen Expertenteams gemeinsam mit einer lokalen Partnerorganisation durchgeführt. Die Wiederaufbauarbeiten erfolgen in Zusammenarbeit mit lokalen Baufirmen. Alle Gebäude werden erdbebensicher errichtet.

Das Hilfswerk Austria bittet um Spenden für die Opfer: PSK 90.001.002, Kennwort "Erdbeben Indonesien".

Fotos zu dieser Meldung können unter www.hilfswerk-austria.at im Presse Download-Bereich heruntergeladen werden.

Hintergrundinformation:

Das Hilfswerk Austria ist eine international tätige, humanitäre, überparteiliche und überkonfessionelle Organisation, die als Teilverein des Österreichischen Hilfswerks weltweit den zivilen Opfern von Kriegen und Umweltkatastrophen hilft sowie Entwicklungszusammenarbeit leistet. In Form einer "Begegnung mit Österreich" wird seit Jahren erfolgreich und nachhaltig Hilfe zur Selbsthilfe geleistet - professionell, unbürokratisch und direkt vor Ort. Derzeit werden von den rund 65 MitarbeiterInnen (davon 50 im Ausland) 70 Projekte in 25 Ländern betreut.

Rückfragen & Kontakt:

Hilfswerk Austria
Mag. Monika Primenz
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/405 75 00-13
mailto: primenz@hwa.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001