Kickl: Bedauerlicher journalistischer Abstieg Alfred Worms

Ehemaliger Aufdecker hat einfachste Regeln journalistischer Sorgfaltspflicht außer Acht gelassen

Wien (OTS) - Mit Bedauern nimmt FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl den journalistischen Abstieg Alfred Worms zur Kenntnis. "Vom einstigen Aufdecker hat er sich nunmehr selbst zum Erfüllungsgehilfen Jörg Haiders hinabgewürdigt."

In seinem "Bespitzelungs"-Artikel im "News" habe Worm die einfachsten Regeln journalistischer Sorgfaltspflicht außer Acht gelassen, erklärte Kickl. Kein einziger Repräsentant der FPÖ sei von ihm zu den Vorwürfen befragt worden, ohne jede Rückversicherung habe er die ihm aufgetischte Räuberpistole ins Blatt gerückt. Damit habe sich Worm, der sich unzweifelhaft seine Verdienste um den österreichischen Journalismus erworben habe, leider selbst deklassiert.

Kickl erinnerte daran, daß Haider Worm noch am 16. Juni des Vorjahres "Alterssenilität" vorgeworfen habe. "Und nun macht Worm gemeinsame Sache mit diesem Menschen. Man kann nur mehr Mitleid haben."

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
+43-664-4401629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001