Lopatka zu Gusenbauer: Elsner seit Wochen Fall für Staatsanwalt

Warum empört sich Gusenbauer erst bei 93-Millionen- Abfertigung?

Wien, 8. Juni 2006 (ÖVP-PK) Der rote Spitzenmanager Marcel Elsner sei bereits seit Wochen ein Fall für den Staatsanwalt. Die gespielte Empörung von SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer komme reichlich spät und sei höchst unglaubwürdig, sagte heute, Donnerstag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka. Die Österreicherinnen und Österreicher empörten sich zu Recht seit Wochen über die skandalöse Miss- und Vetternwirtschaft im roten Netzwerk. "Während allerdings Gusenbauer bereits vor Monaten den BAWAG-Skandal 2000 als beendet erklärte und behauptete, dass niemand zu Schaden gekommen sei, werden erst jetzt die unvorstellbaren Ausmaße des Skandals immer deutlicher." ****

Es stelle sich auch die Frage, warum sich Gusenbauer erst jetzt und erst wegen der 93-Millionen-Abfertigung empört? Waren ihm die schon längst bekannte 50-Millionen-Abfertigung und die rote Penthouse-Politik zu wenig, um von "schwerer Untreue" zu sprechen? "Dr. Gusenbauer, Sie und die Mitglieder ihres Kompetenzteams Wirtschaft - Fritz Verzetnitsch, Herbert Tumpel, Johann Zwettler
und Hannes Androsch - haben jede Glaubwürdigkeit verloren, wenn es um Machenschaften im roten Netzwerk geht." SPÖ-Altbürgermeister Helmut Zilk habe es auf den Punkt gebracht, als er in einem "News"-Interview erklärte: "Wir haben alle gewusst, dass vieles nicht in Ordnung ist in der BAWAG und im ÖGB. Wir haben einfach darüber hinweggesehen."

Durch die Wiederaufnahme der Geschäfte durch den ehemaligen BAWAG-Aufsichtsratspräsident Herbert Tumpel sei der ÖGB mittlerweile um weit mehr als zwei Milliarden Euro ärmer. "Trotzdem ist Herbert Tumpel mit Unterstützung von SPÖ-Chef Gusenbauer noch immer als AK-Präsident oberster Arbeitnehmervertreter Österreichs. "Ist das nicht empörend, Dr. Gusenbauer?" Fritz Verzetnitsch -langjähriger SPÖ-Abgeordneter - sitze noch immer in seinem Penthouse. "Ist das nicht empörend, Dr. Gusenbauer?" Und Marcel Elsner genieße ebenfalls noch immer sein Luxusleben zwischen Südfrankreich und seinem Penthouse in Wien. "Ist das nicht empörend, Dr. Gusenbauer?".

"Was bleibt ist die schaurige Bilanz der Gusenbauer-SPÖ:
Milliarden verzockt und die seinerzeitigen Grundsätze der Sozialdemokratie verraten. Nun ruft der hilflose SPÖ-Parteivorsitzende nach dem Staatsanwalt, der sich ohnehin schon
seit Wochen mit Vertretern des roten Kompetenzteams Wirtschaft Zwettler und Verzetnitsch genauso befasst wie mit dem nun von Gusenbauer entdeckten `Fall für den Staatsanwalt` Elsner", so der ÖVP-Generalsekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001