Kukacka: "Entscheidung zu PPP-Modellen Nordautobahn fällt diese Woche"

A5 Nordautobahn wird mit einem Volumen von 600 Mio. Euro als echtes PPP-Modell realisiert und bringt 10 Prozent Effizienz- und Know-How - Gewinn.

Wien, 02.06.2006 (OTS) - "Die 57,5 km lange A5 Nordautobahn wird
mit einem Volumen von 600 Mio. Euro als erstes echtes PPP-Modell in Österreich realisiert. Das Projekt befindet sich derzeit kurz vor der Vergabe, da diese Woche der Termin für das last and final offer ausläuft, das sozusagen die Letztangebotsfrist für die drei verbliebenen Konsortien war", unterstreicht Verkehrsstaatsekretär Mag Helmut Kukacka im Rahmen seines Vortrages auf dem EU -Transportkongess im tschechischen Brünn die bevorstehende Entscheidung, privaten Konsortien über ein Konzessionsmodell, sowohl den Bau der Strecke, als auch den Betrieb zu übertragen. Das Konzessionsmodell sieht vor, dass das private Konsortium auf eigene Rechnung die Strecke baut und über eine Laufzeit von 33 Jahren eine Abgeltung über ein Schattenmautmodell bekommt. Kukacka erhofft sich durch dieses private Finanzierungsmodell vor allem Effizienzgewinne und die Hereinnahme von privatem Know-How.

"Wir erhoffen uns dadurch nicht nur Einsparungen bei den Baukosten und bei der Bauzeit, wo wir insgesamt Effizienzgewinne von bis zu 10 Prozent erwarten, sondern auch einen Know-how Gewinn bei der ASFINAG durch das 'Aufbrechen' althergebrachter Planungsrituale und den Einsatz neuer Technologien im Betrieb", zählt Kukacka die erwarteten Vorteile der gewählten Finanzierungsform auf. Um sicher zu gehen, dass das PPP-Modell auch Effizienzgewinne im Vergleich zu einer herkömmlichen Realisierung durch die ASFINAG bringt, wurde das Modell des Public Sector Comporators gewählt. Kukacka: "Dies bedeutet im wesentlichen eine betriebswirtschaftliche Vergleichsrechnung zwischen der herkömmlichen Realisierung durch die ASFINAG und dem privaten Konsortium. Dadurch schaffen wir eine Wettbewerbssituation, die positive Auswirkungen für alle Beteiligten bringt." So hat die ASFINAG vor der eigentlichen Ausschreibung rechtlich verbindlich einen Preis für die gesamte Errichtung offiziell abgegeben. Nur wenn das private Konsortium unter dieser Benchmark der ASFINAG bleiben kann, kommt das private Konsortium zum Zug. "Wir dürfen also gespannt sein, welche Angebote letztendlich abgegeben wurden, ich gehe davon aus, dass die Entscheidung in den nächsten Wochen fallen wird und sich auch der ASFINAG Aufsichtsrat am 22. 06. 2006 mit diesen Fragen auseinander setzen wird", betont Kukacka weiters, dass eine endgültige Vergabe inkl. aller Finanzierungsverträge für Anfang September zu erwarten sei.

"Abschließend möchte ich noch einmal festhalten, dass es für uns nicht nur darum geht, Effizienzgewinne durch die Hereinnnahme privaten Know-Hows zu realisieren. Wir erwarten uns durch die private Finanzierungsbeteiligung, das PPP-Modelle alternative Wettbewerbsstrukturen fördert und positiven Input durch die Hereinnahmen privaten Know-Hows bringt", erklärt der Staatsekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Walter Gröblinger
Pressesprecher
Tel.: +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0004