Familien bedarfsgerecht unterstützen

LR Schmid und LR Stemer: Bedarfsgerechtes und flächendeckendes Kinder- und Schülerbetreuungsangebot

Bregenz (OTS) - "Unser Ziel ist ein flächendeckendes, bedarfsgerechtes Kinder- und Schülerbetreuungsangebot. Wir haben in Vorarlberg erfreulicherweise nach wie vor einen hohen Grad an familiärer Betreuung, die Wertschätzung und Anerkennung verdient", betonten Landesrätin Greti Schmid und Landesrat Siegi Stemer heute, Freitag, in einem Pressegespräch. Diese Betreuung wird vom Land sowohl finanziell als auch ideell unterstützt. Gleichzeitig wird bei der außerfamiliären Kinder- und Schülerbetreuung ein Zahn zugelegt.

Die Landesstelle für Statistik hat die Vorarlberger Kindertagesheimstatistik 2005/2006 publiziert. In dieser Statistik werden die regionalen Strukturen und Indikatoren von Kindergärten, Kinderbetreuungseinrichtungen, Spielgruppen, Schülerbetreuungseinrichtungen und von Tageseltern abgebildet. Schmid: "Sie zeigt auf, dass es in Vorarlberg 418 Kinderbetreuungseinrichtungen (plus acht Prozent gegenüber dem Vorjahr) mit 15.234 Kindern (plus sechs Prozent) und 1.868 Betreuungspersonen (plus sieben Prozent) gibt".

Betreuungsform Anzahl der betreuten Kinder Kindergärten 8.779 Kinderbetreuungseinrichtungen 1.450 Schülerbetreuungen 3.108 Spielgruppen 1.616 Tagesmütter 281

Die Zahl der Kinder in Kindergärten ist mit 8.779 auf ähnlich hohem Niveau des Vorjahreszeitraumes. In den Schülerbetreuungseinrichtungen (+25 Prozent), in Spielgruppen (+15 Prozent) und bei Tageseltern (+13 Prozent) wurde die Zahl der betreuten Kinder wesentlich erhöht.

Außerfamiliäre Betreuung: Entwicklung bei den 3-Jährigen

2003/04 wurden 55 Prozent der 3-jährigen Kinder außerfamiliär betreut, mittlerweile sind es 60 Prozent. Diese Betreuungsquote beinhaltet alle in Vorarlberg betreuten Kinder. "Im Vergleich dazu werden in der Bundesstatistik die betreuten Kinder bei Tagesmüttern sowie in Spielgruppen mit einer Öffnungszeit unter 15 Stunden pro Woche nicht in die Quote eingerechnet, was zu einer 'statistischen' Quote von 45 Prozent führt", macht Landesrat Stemer aufmerksam.

Ab Herbst 2006: bedarfsgerechtes flächendeckendes Angebot

"Unser Ziel ist ein flächendeckendes bedarfsgerechtes Angebot in Kooperation mit den Gemeinden zu erarbeiten. Wir wollen ab Herbst überall zumindest ein Betreuungsangebot anbieten können", informierte Landesrätin Schmid: "Eltern, die einen Betreuungsplatz für ihr Kind benötigen, sollen zumindest eine Tagesmutter, ein Kinderbetreuungsangebot, einen Kindergartenplatz oder eine Spielgruppe zur Verfügung haben. Dazu gibt es eine Tagesmütter-Offensive". Weiters hat das Land die Förderung für Spielgruppen verbessert, so Schmid.

Das neue Finanzierungsmodell, das von Land und Gemeinden gemeinsam erarbeitet wird, soll leistungsorientiert, überschaubar, sozial gestaffelt und leicht anwendbar sein - Schmid: "Wir legen neben dem quantitativen Ausbau auch viel Wert auf ein flexibles und hochwertiges Angebot".

Schülerbetreuung Vorarlberg maßgeschneidert

Für die Schülerbetreuung an Vorarlbergs Schulen beginnt ab dem Schuljahr 2006/07 eine neue Ära, so Landesrat Stemer. Ab diesem Zeitpunkt ist bei einer Anmeldezahl von mindestens 15 Schülern eine verpflichtende Betreuung in Volks-, Haupt- und Polytechnischen Schulen sowie in der Unterstufe AHS vorgesehen. "Jede Schule schnürt sich ihr Betreuungspaket entsprechend den Bedürfnissen. Die entstehenden Kosten werden von Bund, Land und Schulerhalter sowie einem sozial gestaffelten Elternselbstbehalt aufgebracht", informierte der Landesrat.

Das Land Vorarlberg ermöglicht unter kräftiger finanzieller Mitbeteiligung eine Gruppenbildung ab acht Schülern. Auch für Schülerbetreuungen mit weniger als 8 Schülern sind individuelle Vereinbarungen zwischen Schulerhalter und dem Land (Family Point) möglich. Bei besonderen Gruppenkonstellationen (zB hoher Migrantenanteil, Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten) kann der Schulerhalter bei einer Gruppengröße zwischen 16 und 30 eine zweite Person einsetzen. Auch in diesen Fällen wird die 50-Prozent Förderung des Landes gewährt.

Informationen
- Schulbezogene Fragen: Bezirksschulinspektor Wolfgang Rothmund, Tel. 05574/4960-292, Email: wolfgang.rothmund@lsr-vbg.gv.at
- Infoservice Familypoint, Katja Steininger, Tel. 05574/511-24100, Email: familypoint@vorarlberg.at oder im Internet unter www.vorarlberg.at/kinderbetreuung. Der Family Point steht den Eltern, den Gemeinden, Unternehmen, Betreuungseinrichtungen in allen Fragen und Belangen der Kinder- und Schülerbetreuung zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007