Weinzinger: Pröll fällt beim Klimaschutz vom Rad

PR-Gag kann Klimaschutz-Versagen nicht kaschieren - Österreich meilenweit von Klimaziel entfernt

Wien (OTS) - "Es ist ziemlich unverfroren, von der Bevölkerung Klimaschutz-Maßnahmen einzufordern und selbst nichts dazu beizutragen," kritisiert Brigid Weinzinger, Abgeordnete der Grünen, die heutige Inszenierung von BM Pröll im Vorfeld des Weltumwelttages am 5. Juni. "Pröll´s Radfahr-PR kann nicht kaschieren, dass seine Klimaschutzpolitik gescheitert ist. Er ist beim Klimaschutz vom Rad gefallen. Bis heute hat Pröll keine wirkungsvollen Maßnahmen gesetzt, die der Bevölkerung tatsächlich umweltfreundliche Handlungsalternativen bieten", kritisiert Weinzinger.

"Es ist geradezu zynisch, die Bevölkerung einmal im Jahr durch eine PR-Kampagne zum Radfahren zu animieren, während er seit Jahren tatenlos zusieht, wie Verkehrsaufkommen und Energieverbrauch massiv ansteigen. Die Pröll-PR ist spätestens seit dem von ihm mitgetragenen Umweltzerstörungsgesetz vollends unglaubwürdig", so Weinzinger.

Derzeit ist Österreich meilenweit davon entfernt, das Kyoto-Klimaschutzziel (Minus 13% Treibhausgase bis 2010 gegenüber 1990) zu erreichen. Selbst unter Berücksichtigung der bisherigen Maßnahmen der Unter den EU-15 stand Österreich 2003 an drittletzter Stelle in Bezug auf die Abweichungen vom Kyoto-Zielpfad. Insgesamt muss Österreich seine Treibhausgasemissionen bis 2010 um jährlich mindestens 2,6 Millionen Tonnen absenken, um seine Verpflichtungen noch erfüllen zu können. Der Verkehr verzeichnet nach wie vor den mit Abstand stärksten Zuwachs von plus 87 Prozent seit 1990.

"BM Pröll wäre gut beraten, endlich die von ihm lange angekündigte neue Klimastrategie vorzulegen. Nur durch weitreichende Maßnahmen kann Österreich seine minimale Chance nützen, das Klimaziel doch noch zu erreichen", so Weinzinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004