Darabos: Westenthaler ist nicht gewählter Frontmann einer nicht gewählten Partei

Wien (SK) - Für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos stellt sich die Frage der demokratischen Legitimation des neuen BZÖ-Frontmanns Westenthaler: Die seltsame Situation des BZÖ, das ohne jemals gewählt worden zu sein in der Regierung sitzt, wird durch einen ebenfalls nicht gewählten neuen Frontmann noch ein gutes Stück skurriler. Darabos am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst:
"Kanzler Schüssel gibt sich für diese einzigartige Aushöhlung der Demokratie wohl nur her, um seine eigene Position abzusichern." ****

Insgesamt gebe diese Regierung nur mehr ein peinliches und chaotisches Bild ab. Während das Land vor großen Problemen in den wichtigen Bereichen Arbeitsmarkt, Gesundheit und Bildung stehe, versuche die Regierung Schüssel durch Frühstücksinszenierungen zu verbergen, "dass inhaltlich gar nichts mehr geht", so Darabos. Er sieht den einzigen Ausweg aus dem aktuellen Debakel in einer Auflösung der Regierung und einem baldigen Wahlgang. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010