Grüne Wien anlässlich des internationalen Hurentages: Sex-Arbeit(s)-Rechte sind Frauenrechte

Vana: "Sexarbeit muss endlich als Arbeit anerkannt werden"

Wien (OTS) - "Sexarbeit muss endlich als arbeitsrechtlich als
Arbeit anerkannt werden", fordert Monika Vana, Frauensprecherin der Grünen Wien anlässlich des heute stattfindenden internationalen Hurentages. "SexarbeiterInnen brauchen Arbeitsrechte. Kulturveranstaltungen bei den Wiener Festwochen alleine sind zu wenig", sagt Vana. Ziel ist die Selbstbestimmung und ökonomische Eigenständigkeit der Betroffenen und der Abbau der üblichen Abhängigkeitsverhältnisse.

"Sexarbeit muss als Gewerbe anerkannt werden und es müssen Möglichkeiten zur arbeits- und sozialrechtlichen Absicherung von SexarbeiterInnen geschaffen werden", fordert Vana. Dazu gehören die Streichung des Verbots der "Förderung der Prostitution", das eine Anstellung von Sexarbeiterinnen strafbar macht.

Darüber hinaus fordern die Grünen Wien:

+ Schaffung einer dauerhaft finanzierten niederschwelligen Beratungseinrichtung für SexarbeiterInnen
+ Installierung eines Runden Tisches: Der regelmäßige Informationsaustausch zwischen den Institutionen, Vereinen, Behörden und Polizei muss verbessert werden.
+ Reform des Wiener Prostitutionsgesetzes
+ Aufhebung der Meldepflicht bei der Sicherheitspolizei
+ Mehr Selbstbestimmung für SexarbeiterInnen bei der Gesundheitskontrolle
+ Senkung der Strafen bei illegaler Prostitution und Verwendung von eingenommenen Strafgeldern für zusätzliche Unterstützungsprojekte für SexarbeiterInnen unter Einbeziehung der NGOs und Beratungsvereine.
+ arbeitsmarktpolitische Unterstützungsprogramme für Sexarbeiterinnen, die sich beruflich weiterbilden oder verändern wollen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.svejkovsky@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001