Immobilientreuhänder - Malloth: Sicherheit und Schutz unserer Kunden haben höchste Priorität

"So genanntes Anderkonto ist sicher" - Kundensicherungsmodelle werden derzeit beraten

Wien (PWK363) - "Sicherheit und Schutz unserer Kunden sind uns wichtig; und genau darum ist eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung für Immobilientreuhänder bereits in Planung", betont Thomas Malloth, Obmann des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Der Entwurf dazu liegt derzeit im Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten. "Darüber hinaus wird derzeit über weitergehende Kundensicherungsmodelle wie einen Härtefonds beraten", so der immobilien-Experte weiter.

Die in der Vorwoche vom Nationalrat beschlossene Wohnrechtsnovelle sieht künftig wieder die Möglichkeit vor, Ein- und Auszahlungen, die die Eigentümergemeinschaft betreffen, entweder über ein Eigenkonto der Eigentümergemeinschaft oder über ein so genanntes Anderkonto des Verwalters abzuwickeln. Beim Anderkonto fungiert der Hausverwalter wie ein Treuhänder.

"Es braucht niemand wegen der Anderkonten beunruhigt zu sein. Bei einem Anderkonto kann von seiten der Bank nicht mit den Eigenkonten des Hausverwalters aufgerechnet werden - etwa, wenn letzterer einen Kredit aufgenommen hat", klärt Malloth auf. Auf Grund der bestehenden weitgehenden Informationsrechte ist eine gesonderte Einsichtnahme der Wohnungseigentümer auf das Hausverwaltungskonto schon seit längerer Zeit möglich. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder
Mag. Gottfried Rücklinger
Tel.: (++43) 015222592
Fax: (++43) 015222592-33
office@wkimmo.at
http://www.wkimmo.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007